Presse
  •  

Stadt setzt mehr Anreize für energieeinsparende Sanierungen

27.07.2016 Aktuelles
Die Stadt unterstützt energieeinsparende Sanierungen mit bis zu 10.000 Euro. Damit will sie wieder mehr Bürger dafür gewinnen, ihre Häuser oder Wohnungen umfassend zu sanieren. Der Gemeinderat hat am Mittwoch, 27. Juli, zahlreiche Anreize für Sanierungen einstimmig beschlossen.

Die Maßnahmen sind in einem Katalog zusammengefasst, dieser sieht beispielweise eine Erhöhung der förderfähigen Baukosten von bislang 30.000 auf 50.000 Euro je Wohnung vor. Zudem wird die Förderung auch nicht mehr um 20 Prozent gekürzt, wenn für die Sanierung ein Zuschuss der KfW/L-Bank vorliegt. Durch diese beiden Maßnahmen erhöht sich der städtische Zuschuss von bisher maximal 6.000 auf maximal 10.000 Euro pro Wohnung.  

Auch die Förderung für einzelne Sanierungsmaßnahmen wird ausgebaut. So erhöhen sich beispielsweise die Zuschüsse für Fassadendämmung, Fenstererneuerungen oder Solaranlagen. Gleichzeitig werden Innovationen wie die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage oder das Contractingmodell für kleine und größere Solar- oder KWK-Anlagen neu in den Förderkatalog aufgenommen. Contracting bedeutet, dass der Wohnungsinhaber die Solar- oder KWK-Anlagen nicht kauft, sondern mietet. Der Inhaber der Anlage kann von der Stadt zukünftig eine Förderung beantragen. 

Um noch mehr Bürger von energieeinsparenden Sanierungen zu überzeugen, steigt der städtische Zuschuss für die Öffentlichkeitsarbeitsarbeit des Energieberatungszentrums von 30.000 auf 40.000 Euro jährlich. 

Aufgrund von gestiegenen Sanierungskosten und sinkenden Energiepreisen ist gerade die Zahl der umfassenden Sanierungen in der Vergangenheit kontinuierlich gesunken. 2012 lag ihr Anteil noch bei 35 Prozent, 65 Prozent der Förderungen entfielen auf Einzelsanierungen. 2015 waren nur noch 18 Prozent der Förderungen umfassende Sanierungen, im ersten Halbjahr 2016 machten sie lediglich 8 Prozent aus.  

Seit 1998 fördert die Landeshauptstadt energieeinsparende Sanierungen an privaten Wohnungen und Häusern. Bis zum 31. Dezember 2015 wurden rund 16.000 Wohngebäude mit rund 29 Millionen Euro gefördert. Damit leistet das Programm einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der urbanen Energiewende in Stuttgart. Für 2016/2017 stellt die Stadt jährlich 2,5 Millionen Euro bereit.