Presse
  •  

Stadt warnt vor Telefonbetrügern

12.09.2016 Aktuelles

Betrüger machen aktuell städtische Forderungen am Telefon geltend. Dabei geben sie an, Mitarbeiter des Städtischen Vollzugsdienstes zu sein. Die Opfer werden dazu aufgefordert, eine angeblich offene Rechnung zu bezahlen, andernfalls drohe ein teurer Rechtsstreit. Vor diesem Betrugsversuch warnte das Amt für Öffentliche Ordnung am Montag, 12. September.


Die Betrüger versuchen im gesamten Bundesgebiet im Namen verschiedener Vollzugsbehörden Bürgerinnen und Bürger um ihr Geld zu bringen. Das Amt für öffentliche Ordnung weist deshalb darauf hin, dass der Städtische Vollzugsdienst ausschließlich Überwachungs- und Kontrollaufgaben wahrnimmt. Das Eintreiben von Geld gehört nicht zu seinen Aufgaben. Darüber hinaus ist er ausschließlich für die Landeshauptstadt zuständig und nicht bundesweit tätig.

Grundsätzlich gilt: Die Stadt teilt Forderungen nicht per Telefon mit, sondern ausschließlich per Brief. Das Amt für Öffentliche Ordnung empfiehlt, Betrugsanrufe zur Anzeige zu bringen und die Anrufernummer sperren zu lassen.

Eine Bürgerin aus Sachsen-Anhalt hat die Stadt Stuttgart jetzt über den Betrugsversuch informiert. Die Betrüger hatten ihr auf den Anrufbeantworter gesprochen und sich als Mitarbeiter des Stuttgarter Vollzugsdienstes ausgegeben. Dazu bedienten sie sich der Telefonnummer 0711 - 090909. Diese Nummer ist bereits in der Vergangenheit für verschiedene Betrugsversuche genutzt worden.