Presse
  •  

Ein Jahr Stuttgart als UNICEF-Kinderstadt geht zu Ende: Stuttgart erreicht Spendenziel

18.11.2016 Kinder/Jugend
Mit einer Veranstaltung vor dem Rathaus ist die Städtepartnerschaft zwischen UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, und der Landeshauptstadt Stuttgart am Freitag, 18.November, zu Ende gegangen.

Stuttgart war für ein Jahr lang UNICEF-Kinderstadt. Stadt, Bürgerinnen und Bürger aber auch Unternehmen haben sich in dieser Zeit für Kinder weltweit und in Stuttgart engagiert und Geld gesammelt oder gespendet. So kamen genau 613.247,10 Euro an Spenden zusammen. Das Spendenziel "Ein Euro pro Einwohner/in" wurde damit erreicht.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn: "Wir haben am Anfang gesagt, wir wollen etwas ins Rollen bringen. Und Stuttgart hat tatsächlich etwas bewegt: Wir haben das Bewusstsein für das Wohl der Kinder geschärft, ihre Hoffnungen, ihre Sorgen und Nöte stärker in den Blick genommen und obendrein noch das Spendenziel für die Projekte erreicht." Der OB dankte den Spenderinnen und Spendern aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die sich für Kinder auf der Welt und in Stuttgart eingesetzt haben. Stellvertretend nannte er die Porsche AG, die die UNICEF-Städtepartnerschaft von Beginn an unterstützt und begleitet sowie mehr als ein Drittel für die UNICEF-Kinderstadt gespendet hat.

Andreas Haffner, Vorstandsmitglied der Porsche AG für das Ressort Personal- und Sozialwesen, sagte: "Wir bei Porsche sind stolz darauf, uns in die Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Stuttgart und UNICEF aktiv eingebracht und mit unserer finanziellen Unterstützung von mehr als 200.000 Euro einen wichtigen Beitrag geleistet zu haben. Jeder einzelne Euro, den Porsche im Rahmen der Kooperation an diverse Kinderhilfsprojekte von UNICEF gespendet hat, ist gut angelegtes Geld. Das ist meine feste Überzeugung. Denn Kinder sind die Zukunft - nicht nur hier in Stuttgart, sondern weltweit."

Der Vorstandsvorsitzende von UNICEF Deutschland, Dr. Jürgen Heraeus, sagte: "Mit der Auswahl der Projekte haben die Stadt Stuttgart und die Unterstützer der Städtepartnerschaft ein nachhaltiges Zeichen für mehr Mitmenschlichkeit gesetzt. Vor allem benachteiligte Kinder, die vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat fliehen mussten, bekommen dadurch die Chance auf eine Kindheit, die diesen Namen auch verdient."

Unterstützt werden Projekte in Burundi, Kairo und Mardin sowie in Stuttgart

Mit den in Stuttgart gesammelten Spenden unterstützt UNICEF ein innovatives Projekt in Burundi zur nachhaltigen Energiegewinnung, ein Projekt zur Gesundheitsförderung von Kindern und Müttern in den Slums der Stuttgarter Partnerstadt Kairo und ein Nothilfe-Projekt, das syrischen Flüchtlingskindern in Mardin, einer Stadt im türkisch-syrischen Grenzgebiet, den Besuch einer Schule ermöglicht. In Stuttgart selber werden die Spenden für ein Spielmobil für Flüchtlingskinder eingesetzt. Das Spielmobil fährt Flüchtlingsunterkünfte an und lädt Flüchtlingskinder und Kinder aus der Nachbarschaft zum Spielen ein.

Ein Jahr lang waren die Stuttgarterinnen und Stuttgarter sowie Unternehmen, Vereine und Institutionen aufgerufen, die verschiedenen UNICEF-Projekte mit Aktionen und Veranstaltungen zu unterstützen. Zusätzlich sollte in Stuttgart das Bewusstsein für Kinderrechte und Kinderfreundlichkeit gefördert werden. Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen, Schülerläufe und Kinderrechte-Workshops fanden seit dem Startschuss am 20. November 2015 statt.