Presse
  •  

Neuauflage des Präventionsprojekts "Hallo Oma - ich brauch' Geld" in den Stuttgarter Stadtbezirken - Auftakt-Veranstaltung am Freitag, 3. Februar

03.02.2017 Aktuelles
Das Stuttgarter Präventionsprojekt "Hallo Oma - ich brauch' Geld" startet mit einer Neuauflage, nachdem es beim Europäischen Präventionspreis im Dezember 2016 mit dem zweiten Platz ausgezeichnet wurde. Die erste Veranstaltung dazu findet am Freitag, 3. Februar, im Polizeipräsidium Stuttgart statt. Weitere werden im Laufe des Jahres in den Stadtbezirken folgen. Die Veranstaltung stößt auf großes Interesse, schon 140 Besucher haben sich bereits angemeldet.

Nachdem viele Menschen sogenannten Enkeltrick-Delikten zum Opfer gefallen sind, wurde 2012 in Stuttgart das theaterpädagogische Präventionsprojekt "Hallo Oma - ich brauch' Geld" entwickelt. Am Projekt sind die Landeshauptstadt Stuttgart, das Polizeipräsidium Stuttgart, die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) der Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart und der Theaterpädagoge Allan Mathiasch beteiligt. Das erfolgreiche Projekt wurde seither 117 Mal in der Region, aber auch deutschlandweit aufgeführt und hat dabei rund 6200 Besucher der "Generation 60+" erreicht.

Präventionsprojekt startet Neuauflage

Hinter der perfiden Masche stecken oft gut organisierte Banden, die sich immer wieder neue Ideen einfallen lassen, um an die Ersparnisse ihrer Opfer zu gelangen. So wird zurzeit vermehrt über Fälle berichtet, in denen sich die Kriminellen als Polizeibeamte oder Monteure ausgeben. Doch - wie kann ich echte von falschen Polizisten unterscheiden? Oder wie erkenne ich andere Betrugsmaschen? Und wie verhalte ich mich in so einer Situation richtig? Antworten darauf geben Allan Mathiasch mit seinen Kollegen sowie die Polizisten, die fester Bestandteil jeder Aufführung von "Hallo Oma - ich brauch' Geld" sind.

Das Präventionsprojekt startet eine Neuauflage des bewährten und inzwischen preisgekrönten Theaterstücks. Dieses passt sich durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Schauspielern und der Polizei an die aktuellen Tathandlungen an. Das Theaterstück soll nun nach und nach wieder in allen Stadtbezirken aufgeführt werden.

"Theaterstück sensibilisiert betroffene Menschen"

Ordnungsbürgermeister Dr. Martin Schairer sagt: "Vor dem Beginn stellen wir uns stets die Frage, wie solch ein Projekt von der Bevölkerung angenommen wird. In Stuttgart haben wir durchweg eine sehr positive Resonanz auf dieses theaterpädagogische Präventionskonzept erhalten. Der jüngste Erfolg beim Europäischen Präventionspreis in Bratislava unterstreicht unsere gute und engagierte Präventionsarbeit und ich freue mich, dass das Projekt fortgesetzt wird."

Polizeipräsident Franz Lutz sagt: "Die Generation älterer Menschen gerät immer häufiger in den Fokus von Kriminellen. Sie gelten als leichte Opfer. Deshalb kommt der Prävention für die Generation 60+ eine sehr große Bedeutung zu. Das Theaterstück "Hallo Oma ich brauch Geld" transportiert unsere polizeilichen Botschaften unterhaltsam und anschaulich für die Seniorinnen und Senioren und trägt dazu bei, dass Kriminelle mit dieser Betrugsmasche zukünftig weniger Erfolg haben."

Der Vorsitzende des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart Klaus Thomas fügt hinzu: "Das Theaterstück sensibilisiert potentiell betroffene Menschen durch das spielerische Erleben der kritischen Situationen. Ein aufmerksames und ansprechbereites persönliches Umfeld aus Verwandten, Bekannten oder Betreuern reduziert die Erfolgswahrscheinlichkeit für einen Täter weiter. So scheitern Betrugsversuche auch immer wieder an der Kundenkenntnis eines Bankmitarbeiters. Als BW-Bank motiviert uns besonders die Gefährdung unserer älteren und langjährigen Kunden zur Mitarbeit in der Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft und Unterstützung des Präventionstheaters."