Presse
  •  

Monatsheft veröffentlicht neue Auswertungen der Bürgerumfrage

20.02.2017 Aktuelles
Das aktuelle Monatsheft des Statistischen Amtes veröffentlicht in zwei Beiträgen die neuen Auswertungen der Bürgerumfrage 2015.

Bei dem ersten Thema geht es um die Gesundheit und die Frage, wie fit die Stuttgarterinnen und Stuttgarter in ihrem Alltag sind. Wegen der hohen Bedeutung von Bewegung und körperlicher Aktivität für die Gesundheit hat das Gesundheitsamt diesen Fragenkomplex in die Bürgerumfrage eingebracht. Das Ergebnis lautet: 81 Prozent der Befragten gaben an, mindestens an einem Tag pro Woche Sport zu treiben, wobei die sportliche Aktivität mit zunehmendem Alter abnimmt. 97 Prozent der Befragten legen Wege zu Fuß zurück.

Dabei ist die Verteilung in den Altersklassen nahezu gleich. Ab 85 Jahren geht der Anteil derer, die mindestens einmal pro Woche zu Fuß gehen, zurück. Die Nutzung des Rades für Alltagsaktivitäten spielt mit 30 Prozent eine geringere Rolle. Vergleicht man die Zahlen mit einer bundesweiten Studie des Robert-Koch-Instituts, dann liegt die Stuttgarter "Aktivitätsquote" mit 81 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 66 Prozent.

Lebenszufriedenheit der Generation 55+ in Stuttgart sehr hoch

Der zweite Auswertungsbeitrag zur Bürgerumfrage stellt einen Vergleich mit einem gleichlautenden Frageblock bei der Bürgerumfrage 2005 her. Wie hoch ist die Lebenszufriedenheit älterer Menschen ab 55 Jahren heute und wie war sie im Jahr 2005?

Fazit der Untersuchung des Sozialamtes ist: Die Lebenszufriedenheit der Generation 55+ in Stuttgart ist sehr hoch und im Umfragevergleich der vergangenen zehn Jahre in den meisten Lebensbereichen wie etwa Angeboten, bei Bedarf Hilfe und Unterstützung zu erhalten, gestiegen. Dabei zeigt sich aber auch, dass wegen veränderter Familienstrukturen in der heutigen Stadtgesellschaft die vorhandenen Unterstützungsmöglichkeiten oft nicht mehr ausreichen und es anderer Netzwerke bedarf.