Presse
  •  

Villa Berg erhält eine Million Euro vom Bund - OB Kuhn: "Rückenwind für unser Projekt"

03.03.2017 Aktuelles
Die Villa Berg soll ein "offenes Haus für Musik und Mehr" werden. So steht es in den Leitlinien, die Bürger in einem Beteiligungsverfahren in den letzten Monaten entwickelt haben und die der Gemeinderat Mitte Februar beschlossen hat.

Rundgang um die Villa Berg im Frühsommer 2016Die Villa Berg soll ein 'offenes Haus für Musik und Mehr' werden. Archivfoto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
"Wir erhalten vom Bund jetzt Rückenwind für die weiteren Planungen", kommentierte Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Freitag, 3. März, die Entscheidung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die Villa Berg im Stuttgarter Osten als ein "Nationales Projekt des Städtebaus" mit einer Million Euro zu fördern.


Kuhn weiter: "Die Stadt hat 2015 die Villa erworben, um sie mit dem Park den Bürgern zurückzugeben und sie gemeinsam mit ihnen zu gestalten. Dafür brauchen wir Zeit, Ideen und Geld. Das hat auch der Bund anerkannt. Seine Entscheidung würdigt die historische Bedeutung der Villa und auch unser informelles Beteiligungsverfahren. Das zeigt, dass wir gut unterwegs sind."

Anfang 2022 soll die Villa Berg wieder öffnen. Die Leitlinien sehen zahlreiche musikalische Nutzungsmöglichkeiten und ergänzende kulturelle Angebote vor. Auch Themen aus den Bereichen Gesellschaft und Wissen sollen ihren Platz finden. Außerdem soll eine Gastronomie das Haus ganztägig beleben.

Einwohner waren am Projekt maßgeblich beteiligt

Schon im Vorfeld der Bürgerbeteiligung gab es Bürgerinitiativen wie "Occupy Villa Berg", die von 2013 bis 2015 bei Planungspicknicks, Führungen, Stammtischen und Konzerten Eindrücke, Ideen und Wünsche der Stuttgarterinnen und Stuttgarter zur Zukunft der Villa Berg sammelten. Nach dem Kauf der Villa ergriff die Verwaltung die Chance, in einem intensiven Prozess vielfältige Themen der Projektentwicklung und des Städtebaus in einer offenen Bürgerbeteiligung zu erarbeiten.

Das nun durch die Stadtgesellschaft erarbeitete Nutzungskonzept spiegelt und vertieft die langjährige historische Verbundenheit der Stuttgarter mit der einst königlichen und später rundfunkgeprägten Villa Berg.