Presse
  •  

"Landraub und "Nahrung für alle" - Filmvorführung und Ausstellung im Rahmen der Fairtrade-Stadt

14.03.2017 Aktuelles
Der Bezirksbeirat des Stadtbezirks West und die Naturfreunde West zeigen am Freitag, 17. März, 19 Uhr im Hajek-Saal des Bürgerzentrums West, Bebelstraße 22, im Rahmen der Fairtrade-Stadt den Film "Landraub". Der Weltladen Gablenberg beteiligt sich an dem Abendprogramm. Im Foyer des 1. Stocks ist bis zum 31. März die Ausstellung "Genug für alle: Nahrung ist ein Menschenrecht" der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. zu sehen.

Die Ausstellung illustriert die Ernährungssituation von Menschen in Indien, Brasilien und in verschiedenen afrikanischen Ländern und die Herausforderungen, denen sie jeden Tag gegenüber stehen. Der Eintritt ist frei.

Der Film "Landraub" portraitiert reiche Investoren, die sich durch Landraub Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern und die daraus resultierenden Opfer. Die einen sprechen von gesundem Wirtschaften, Sicherung der Nahrungsversorgung und Wohlstand für alle. Die anderen erzählen von Vertreibung, Versklavung und vom Verlust der wirtschaftlichen Grundlagen.

Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Jedes Jahr gehen dadurch etwa zwölf Millionen Hektar Agrarfläche durch Versiegelung verloren. Statt Bauern bestimmen dann Profitinteressen über die Böden. "Landraub" zeigt die Dimensionen auf und erzählt, was das mit uns zu tun hat. Es sind Programme der EU, die zu Mega-Plantagen für die Biosprit-Erzeugung und zur Zuckerproduktion führen. Und es sind Entwicklungshilfe-Gelder, mit denen Super-Reiche ihre Investitionen absichern.