Presse
  •  

Gedenken an Hilde Krempel

14.03.2017 Aktuelles
Mathilde Anna Frieda Krempel, geb. Trucksäß, verstarb am 16. Juni 1990 im Alter von 73 Jahren. Am 18. März wäre sie 100 Jahre alt geworden. Sie hat gemeinsam mit ihrem nachverstorbenen Ehemann Eugen Leonhardt Krempel ihr gesamtes beträchtliches Nachlassvermögen der Landeshauptstadt Stuttgart hinterlassen, um das Altenheim Hilde- und Eugen-Krempel-Haus errichten zu lassen.

Es wurde am 11. Juli 2007 mit 64 Dauerpflegeplätzen in Stuttgart-Nord, Tiergartenweg 8, eröffnet und mit 748.000 Euro gefördert. Für sinnesanregende Elemente im Außenbereich wurden Mittel in Höhe von 850.000 Euro bereit gestellt. Das Hilde- und Eugen-Krempel-Haus gilt als Modelleinrichtung für Demenzkranke. Des Weiteren wurde der Umbau der Villa am Tiergarten zu einer Seniorenwohnanlage mit 856.000 Euro bezuschusst. Außerdem wurden im Neubau Paulinenpark ein Treffpunkt mit Café für die Begegnung der Hausbewohner und -nutzer und mit Nachbarn des Stadtteils, sowie eine Gartenanlage mit Sinnesgarten im Innenhof in Höhe von 915.000 Euro realisiert.

Mit den noch vorhandenen Restmitteln wird aktuell der Neubau des Männerwohnheims, Friedhofstraße 28, das ebenfalls den Namen der Eheleute tragen wird, mit 1 Million Euro unterstützt. Zudem soll im Stuttgarter Westen eine Tagespflegeeinrichtung entstehen.

Durch die finanzielle Zuwendung der Eheleute Krempel konnte eine große Lücke in der gerontopsychiatrischen Versorgung in Stuttgart geschlossen werden.

"Mit der Förderung des Männerwohnheims setzen sich die Erblasser Hilde und Eugen Krempel für eine Bevölkerungsschicht mit besonderen sozialen Schwierigkeiten ein. Weiterhin sind aus dem Nachlass wichtige und bedeutende investive Maßnahmen im Bereich der Gerontopsychiatrie in unserer Stadt durchgeführt worden, die sonst nicht möglich gewesen wären. Dafür ist die Landeshauptstadt Stuttgart den Eheleuten Krempel außerordentlich dankbar", sagt der Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, Michael Föll.

Mathilde Anna Frieda Krempel war eine bescheidene, sparsame Stuttgarter Schwäbin, die gemeinsam mit ihrem Ehemann und Bruder einen Elektrogroßhandel führte. Nach der Einstellung des Betriebes in den 1970er-Jahren wurde das vorhandene Vermögen verwaltet und vermehrt. Mathilde Anna Frieda Krempel wanderte gern und war ein sehr geselliger Mensch mit einem großen Freundeskreis.