Presse
  •  

Generalsaniertes Haus der Athleten eingeweiht

21.03.2017 Aktuelles
Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, hat zusammen mit dem Ersten Vorsitzendenden des Trägervereins des Olympiastützpunkts (OSP) Stuttgart, Klaus Tappeser, sowie Volker Schebesta MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, und Dr. Karl Quade, Leiter des Referats für EU- und internationale Sportangelegenheiten im Bundesministerium des Innern, am Dienstag, 21. März, das generalsanierte Haus der Athleten am Olympiastützpunkt Stuttgart eingeweiht.

Generalsaniertes Haus der Athleten eingeweihtFeierliche Schlüsselübergabe (von links): Dr. Karl Quade, Leiter des Referats für EU- und internationale Sportangelegenheiten im Bundesministerium des Innern, Volker Schebesta MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Architekt Dieter Herrmann, Klaus Tappeser, Vorsitzendender des Trägervereins des Olympiastützpunkts (OSP) Stuttgart, und Thomas Grimminger, Leiter des OSP Stuttgart. Foto: Thomas Niedermüller
Das 1968 errichtete städtische Gebäude ist an den Olympiastützpunkt vermietet und musste baulich und energetisch modernisiert werden.

"Mit der Wiedereinweihung des sanierten Hauses der Athleten ergänzen wir ein weiteres Puzzle-Stück für den Spitzensport im NeckarPark. Das Gebäude entspricht nun den aktuellen Anforderungen und kann den Athletinnen und Athleten das bieten, was sie für ihren Alltag als Spitzensportler benötigen", sagte Dr. Schairer. 

"Die Athletinnen und Athleten des Olympiastützpunkts finden in Stuttgart kurze Wege. Sie trainieren im Kraft-Kompetenz-Zentrum, der Molly-Schauffele-Halle oder im Stadion Festwiese. Wir danken der Stadt, aber auch dem Bund und dem Land für die nun vorgenommenen Verbesserungen im Haus der Athleten, die eine zeitgemäße Unterbringung der Sportlerinnen und Sportler gewährleisten", erklärte Tappeser.

Hauptaugenmerk auf energetischer Optimierung der Gebäudehülle

In dem Sportinternat wurden Bewohner-Zimmer, zentraler Seminar- und Aufenthaltsraum, Versorgungsküche, Sanitärbereiche und Sauna zum Teil vollständig saniert, unter anderem wurden die Wand- und Bodenbeläge erneuert.

Ein Hauptaugenmerk lag auf der energetischen Optimierung der Gebäudehülle. Am bestehenden Gebäude wurden Teile des Dachs, der überwiegende Bereich der Außenwände, sowie die Fenster wärmetechnisch verbessert. Weitere Energieeinsparungen werden durch die Sanierung und Neueinrichtung von Heizung, Lüftung und der Elektroanlagen erzielt. Die Wärme wird nun über die Anbindung an die vorhandene Holzpelletheizung der benachbarten Molly-Schauffele-Halle erzeugt. Auch die Außenanlagen werden umgestaltet. Die Arbeiten dauern derzeit noch an.

Das Sportinternat ist die Heimat für bis zu 31 jugendliche Spitzensportlerinnen und Spitzensportler, die am Olympiastützpunkt trainieren und dort betreut werden. Sie waren während der Bauzeit in der Theodor-Heuss-Kaserne in Bad Cannstatt untergebracht.

Auch Verwaltungsgebäude muss energetisch saniert werden

Für die Sanierungsmaßnahmen hat der Verwaltungsausschuss der Landeshauptstadt rund 2,15 Millionen Euro bereitgestellt. Bund und Land steuern je 656.300 Euro bei.

Bei den Planungen wurde festgestellt, dass auch das benachbarte, baulich mit dem Haus der Athleten und der Molly-Schauffele-Sporthalle verbundene Verwaltungsgebäude des OSP Stuttgart wegen baulicher Mängel energetisch saniert werden muss. Das Gebäude ist ebenfalls städtisches Eigentum und beherbergt die Büro-, Besprechungs- und Therapieräume des OSP.

Für die Finanzierung des Vorhabens stellt das Amt für Umweltschutz rund 400.000 Euro aus Mitteln des stadtinternen Contracting-Programms bereit. Das Darlehen wird durch die energetische Optimierung und damit durch Kosteneinsparungen im Gebäudebetrieb refinanziert.