Presse
  •  

Vernissage der Ausstellung zum Tag der Städtebauförderung im Rathaus

03.05.2017 Stadtplanung

Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Peter Pätzold, eröffnet am Donnerstag, 11. Mai, um 17 Uhr im Foyer, zweites Obergeschoss des Rathauses, die Ausstellung zu den Themen der Stadterneuerung in Stuttgart.


Die Ausstellung zeigt, wie die Durchführung eines Sanierungsverfahrens in einem Programm der Städtebauförderung Stadtteile nachhaltig stabilisiert und voran bringt. Alle Verfahren werden beim Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung in der Abteilung Stadterneuerung und Bodenordnung koordiniert. Je nach Projekt wird interdisziplinär mit zahlreichen städtischen Ämtern wie Tiefbauamt, Hochbauamt, Garten-, Friedhofs- und Forstamt, Gesundheitsamt, Jugendamt oder Sozialamt zusammengearbeitet.

Stadterneuerung wird in Stuttgart seit Beginn der 1970er-Jahre als Daueraufgabe der kontinuierlichen Stadtreparatur betrieben. Die verschiedenen Förderprogramme, die regelmäßig von Bund und Land aufgelegt werden, finanzieren, in Stuttgart konsequent mit städtischen Finanzmitteln ergänzt, die Erneuerung in den Stadtteilen. Öffentliche Verkehrsflächen, Freiflächen und Gemeinbedarfseinrichtungen sind wichtige Projekte. Aber auch zahlreiche private Hauseigentümer haben ihre Gebäude mit Unterstützung der Städtebauförderung modernisiert.

Marienplatz, Hospitalplatz, Bismarckplatz, Bürgerhäuser, Jugendhäuser in Rot, Fasanenhof, Giebel, Neugereut, Freiberg, der Travertinpark im Hallschlag und viele moderne Spiel- und Freiflächen in den Stadtteilen werden oft nicht mit der Städtebauförderung in Verbindung gebracht. Mit Botnang und Münster, die zuletzt in Förderprogramme aufgenommen wurden, sind in allen Stuttgarter Stadtbezirken ein oder mehrere Sanierungsverfahren durchgeführt worden. Im ganzen Stadtgebiet laufen derzeit rund zwei Dutzend Verfahren mit Einzelprojekten. Bürgerbeteiligung wird großgeschrieben, und spätestens mit dem Beginn des Programms Soziale Stadt 1999 sind viele Bürgerinnen und Bürger in die Erneuerung ihres Quartiers intensiv eingebunden. Da die Verfahren oft ganze Stadtteile betreffen, entfalten sie auch erhebliche identitätsbildende Wirkung und stärken die Gemeinwesen als Ganzes.

Am bundesweiten Tag der Städtebauförderung, Samstag, 13. Mai, gibt es von 11 bis 16 Uhr einen Tag des offenen Rathauses. In dieser Zeit wird die Ausstellung durch Aktionsangebote ergänzt, Fachleute aus dem Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung sind als Ansprechpartner vor Ort.

Die Ausstellung im Rathaus dauert bis einschließlich 23. Mai.

Weitere Informationen unter www.stuttgart.de/stadterneuerung.