Presse
  •  

Neuer Kunstrasenplatz für American Football und Fußball

15.05.2017 Sport
Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, hat den neuen Kunstrasenplatz für American Football und Fußball am Montag, 15. Mai, auf dem Sportgelände, Jahnstraße 92, in Degerloch an den Ersten Vorsitzenden des Turn- und Sportbundes (tus) Stuttgart, Gernot Piberger, sowie an den Ersten Vorsitzenden des ASC Stuttgart Scorpions, Markus Würtele, übergeben.

"Mit der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes haben wir nicht nur einen Platz gewonnen, der den hohen Anforderungen an den intensiven Trainings- und Spielbetrieb von American Football und Fußball gewachsen ist, sondern auch einen Platz, der Dank der Kooperation von drei Vereinen, dem ASC Stuttgart Scorpions, dem tus Stuttgart und den Sportfreunden Stuttgart von der ersten Minute an voll belegt ist - und das unter der Berücksichtigung aller Interessen", sagte Dr. Schairer und lobte die Vereine. "Die Zusammenarbeit ist vorbildlich und ich danke allen Beteiligten dafür. Danken möchte ich auch dem tus Stuttgart, der die Anlage mit einer neuen Flutlichtanlage und drei Garagen für den Platzpflege- und Trainingsbedarf komplettiert hat", ergänzte der Sportbürgermeister.

Gute Trainingsbedingungen für American Football und Fußball

Das neue Spielfeld bietet mit einer Größe von 102 mal 48,97 Metern für American Football und 102 mal 58 Metern für Fußball beiden Sportarten gute Trainingsbedingungen.

Der ehemalige Rasenplatz des tus Stuttgart wurde hauptsächlich vom ASC Stuttgart Scorpions genutzt. Zusätzlich trainierten die Jugendmannschaften des tus Stuttgart auf dem Spielfeld. Diesem intensiven Trainings- und Spielbetrieb und den hohen Anforderungen war der Naturrasen nicht gewachsen. Unebenheiten, die auch mit erhöhtem Pflege- und Sanierungsaufwand nicht zu beseitigen waren, boten hohe Verletzungsgefahren. Zusätzlich fiel für die Sportfreunde Stuttgart durch den Bau der Flüchtlingsunterkunft auf ihrem Tennenplatz die Winterspielmöglichkeit weg. Diese sollten auf den tus-Platz verlegt werden, ein Umbau war also unabdingbar.

Die Kosten für den von der Stadt durchgeführten Umbau betragen rund 885.000 Euro.

Die Planung der Baumaßnahmen oblag Andreas Brenner, Freier Garten- und Landschaftsarchitekt, Reutlingen. Begleitet wurden die Arbeiten vom städtischen Tiefbauamt. Die Bauarbeiten führte die Firma Strabag, Dortmund, aus.