Presse
  •  

Tour Ginkgo kommt nach Stuttgart

20.06.2017 Soziales
Die Tour Ginkgo, zum 25. Mal von der Christiane-Eichenhofer-Stiftung organisiert, fährt in diesem Jahr zu Gunsten von "Olgäle sorgt nach", einem interdisziplinären Team des Olgahospitals. Die Spenden kommen Familien mit schwerkranken Kindern zugute.

Die Tour startet am Donnerstag, 29. Juni, um 8.30 Uhr am Hotel Holiday Inn in Weilimdorf. Um zirka 8.50 Uhr macht sie in Stammheim auf dem Schulhof Fliegenweg/Burtenbachstraße halt. Dort werden die Radler von Stammheimer Kindern begrüßt. Die Tour-Teilnehmer werden über die Stammheimer Aktionen zu Gunsten der Tour informiert.

Dann geht es weiter nach Ludwigsburg, Backnang, Allmersbach im Tal, Winnenden, Fellbach und Bad Cannstatt. Es folgen am zweiten Tag Endersbach, Beutelsbach, Kernen, Ostfildern, Esslingen und wieder Stuttgart. Tag drei führt nach Ditzingen, Renningen, Magstadt, Sindelfingen und wird in Weilimdorf beendet. Dort gibt es ab zirka 15 Uhr ein großes Finale auf dem Löwen-Markt. Dazu steuern die Mitglieder von WeilAktiv - Selbstständige in Weilimdorf Ideen bei. Unter anderem werden in den Mitgliedsgeschäften Ginkgo-Bäumchen verkauft. Die Spende aus Weilimdorf wird offiziell übergeben.

Gemeinsam etwas für die gute Sache tun

Ziel der Tour sei nicht nur das Sammeln von Geld, sondern auch gemeinsam etwas für die gute Sache zu tun, erklärte Bürgermeister Werner Wölfle bei der Auftaktveranstaltung im Stuttgarter Rathaus. Als leidenschaftlicher Radfahrer wolle er Teile der Tour mitfahren.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat für die Tour Ginkgo die Schirmherrschaft übernommen. Viele Prominente unterstützen die Aktion und radeln an den drei Tagen mit. An welchen Tagen wer von den "Prominenten zum Anfassen" in den Sattel steigt, lässt sich unter www.tourginkgo.de jeweils kurz vor dem Start erfahren.

Die Namensgeberin der Stiftung, Christiane Eichenhofer, war 1969 als Kind schwer erkrankt. Sie konnte geheilt werden, was aber lange Zeit nicht als sicher galt. Später hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, sich um die Unterstützung für Familien zu kümmern, die in einer ähnlichen Situation sind, wie ihre Familie.