Presse
  •  

Kita-Betreuung: Stiftung sieht Stuttgart auf Spitzenplatz - Bürgermeisterin Fezer: "Unser Ziel: Beste Betreuung für Stuttgarts Kinder"

28.08.2017 Aktuelles
Die Betreuung in Stuttgarts Kindertageseinrichtungen ist laut Bertelsmann Stiftung deutschlandweit Spitze. Die Landeshauptstadt erreicht laut einer Studie den "bundesweit günstigsten Personalschlüssel" für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Dies teilte die Stiftung am Montag, 28. August mit. Sie hatte errechnet, dass in Stuttgart eine Fachkraft 6,1 Kinder betreue. Zum Vergleich: Der Schlüssel für das Bundesgebiet wird mit 9,2 angegeben, für Baden-Württemberg mit 7,2.

Die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, kommentierte die Studie mit den Worten: "Die Auszeichnung ehrt uns. Für die gesamte Stadt wie auch für jede Familie ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Kinder in unseren Tageseinrichtungen in guten Händen sind. Für Betreuung, Unterhalt und Ausbau investieren wir daher im aktuellen Doppelhaushalt insgesamt 822 Millionen Euro."

Länder sollen sich noch mehr für Ausbildung engagieren

Fezer weiter: "Ist der Betreuungsschlüssel günstig, profitieren Kinder und Betreuungskräfte davon gleichermaßen. Die Erzieherinnen und Erzieher können sich den Kindern intensiv widmen. Das schätzen die Kinder und es führt zur Zufriedenheit der Erzieherinnen. Dies macht die Kitas zu einem attraktiven Arbeitsplatz und das hilft Stadt und freien Trägern, noch mehr erfahrenes und talentiertes Personal zu gewinnen." Zugleich forderte Fezer die Länder auf, sich noch mehr bei der Ausbildung neuer Kräfte zu engagieren.

Fezer verwies in diesem Zusammenhang auf die "Praxisintegrierte Ausbildung" zur Erzieherin bzw. zum Erzieher. Diese dreijährige Ausbildung gliedert sich in theoretische und praktische Phasen: in der Regel drei Tage pro Woche an der Fachschule und zwei Tage pro Woche in der Kita.

Versorgung für Drei- bis Sechsjährige flächendeckend umgesetzt

Die Bürgermeisterin unterstrich, dass die Stadt die Plätze für die Betreuung weiter ausbaue. Die Versorgung für die Drei- bis Sechsjährigen sei bereits flächendeckend mit 104 Prozent. Für unter dreijährige Kinder hat die Stadt seit 2008 rund 3.700 zusätzliche Plätze geschaffen. Die Schaffung von 2.200 weiteren Plätzen ist bereits beschlossen und zum Teil in der Umsetzung.

Fezer abschließend: "Stuttgart bleibt eine junge Stadt. Immer mehr Kinder bereichern uns. Monat für Monat erblicken in Stuttgart laut Statistischen Amt über 500 Kinder das Licht der Welt. Der Ausbau der Kita-Plätze bleibt daher Programm."