Feuerbach - Einwohnerversammlung

Schulsanierung ist Hauptthema

Trotz Biergartenwetters strömten am 19. Juli 2010 zahlreiche Feuerbacher zur Bezirksversammlung in die Festhalle. Ein Thema lag den Bürgern dabei besonders am Herzen: der Sanierungsstau bei den Schulen. "Es zieht und stinkt", beschrieb die Elternbeiratsvorsitzende Brigitte Vaihinger die Situation am Leibniz-Gymnasium. Fenster und Toiletten seien marode und müssten dringend erneuert werden. Auch die Elternbeiratsvorsitzende des Neuen Gymnasiums, Monika Rau, berichtete von "grausligen Zuständen".

Bezirksrathaus am Wilhelm-Geiger-PlatzFeuerbachs Bezirksrathaus liegt am Wilhelm-Geiger-Platz im Zentrum des Stadtbezirks. Foto: LHS

Schulen äußern ihre Wünsche

Darüber hinaus wurde auf der Bürgerversammlung auch die Forderung nach einer neuen Sporthalle erneuert. Die Schulen wünschten sich eine Mensa und einen Pool von Sozialarbeitern, aus denen sie sich selbst bedienen können. Der Feuerbacher Jugendrats wies auch auf das "große Manko an Sicherheit" in denSchulen hin. So würden Sprechanlagen fehlen, die im Falle eines Feueralarms lebenswichtig seien.

Herausforderungen für die Zukunft

Außerdem sprachen die Bürger die eingeschränkten Öffnungszeiten des Hallenbads, die noch ungeklärten Besitzverhältnisse im Schoch-Areal und die Zukunft des Fahrion-Geländes an. Auch erinnerte eine Bürgerin an die "unsägliche Situation" am S-Bahn-Gleis 2, dessen Zugang noch immer nicht barrierefrei gestaltet sei.

Schlussendlich stellte die Stadtspitze aber dennoch fest, dass sich in den vergangenen Jahren im Stadtbezirk viel getan habe, trotz der noch bevorstehenden Herausforderungen. Feuerbach beweise, dass ehemalige Industriegelände nicht veröden müssten. Eine Transformation, die hier vor Ort gelungen sei.

Verwandte Themen