Mühlhausen - Einwohnerversammlung

Veranstaltung sehr gut besucht - OB lobt Integrationsleistung

Die Themen Verkehr und wilder Müll haben die Besucher der Einwohnerversammlung in Mühlhausen am 26. September am meisten bewegt. Kritik richtete sich an Pendler, die auf Schleichwegen durch Mühlhausen fahren und Staus und Lärm verursachen.
Einwohnerversammlung - Mühlhausen 2016Rund 340 Mühlhausener nutzten in der Turn- und Versammlungshalle die Gelegenheit, um mit OB Fritz Kuhn und den anderen Bürgermeistern zu diskutieren. Foto: Ferdinando Iannone
"Die meisten Stuttgarter finden Mühlhausen mit dem Neckar und seinen Steillagen wunderschön", sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn zur Begrüßung der rund 340 Einwohner. Der OB lobte die gelungene Integrationsleistung im Bezirk, wo jeder Zweite einen Migrationshintergrund habe. Die Bürger würden friedlich und gut zusammenleben.

Der Stadtbezirk mit seinen fünf Stadtteilen Mühlhausen, Neugereut, Hofen, Mönchfeld und Freiberg habe einen höheren Altersschnitt im Vergleich zur Gesamtstadt. Eine Herausforderung sei es deshalb, junge Menschen für Mühlhausen zu begeistern.

Verkehrsthemen im Mittelpunkt

Zu den großen Themen der Einwohnerversammlung zählte der Verkehr, wobei insbesondere die Kreuzung Aldinger-/Mönchfeldstraße im Blickpunkt lag. Anwohner kritisierten, dass hier im Berufsverkehr jeden Tag Staus seien und dadurch auch Busse nur verspätet fahren würden. Zudem würden Autofahrer auf Nebenstrecken viel zu schnell fahren, was eine hohe Lärmbelastung mit sich brächte.

"Das größte Problem Stuttgarts neben dem Wohnungsmangel ist der Verkehr", sagte OB Kuhn. "Fahrer aus der gesamten Metropolregion wollen hierher und fahren oftmals durch Mühlhausen. Mein Ziel ist es, zwanzig Prozent weniger Autoverkehr zu erreichen. Die Stadt entwickelt gerade ein Verkehrskonzept dazu."

Zudem werde die Verlängerung der Stadtbahnlinie U12 ab dem Spätsommer 2017 für Entlastung sorgen. Damit verkürzt sich die Fahrtdauer für die Mühlhausener zum Hauptbahnhof um fünf Minuten. Bereits ab Oktober werde die neue Linie U19 ab Neugereut über Bad Cannstatt-Wilhelmsplatz, bis zum Neckarpark fahren und so die Linie U2 entlasten. "Ich bitte Sie, diese Verbesserungen, die viele Millionen Euro gekostet haben, auch in Anspruch zu nehmen", appellierte der OB an die Bürger.

Ein weiteres Thema war die Vermüllung des Naherholungsgebietes rund um den Max-Eyth-See. Technikbürgermeister Dirk Thürnau verwies darauf, dass der Einsatz von mehr Mitarbeitern bei der Abfallbeseitigung nur kurzfristig Besserung bringe und erst durch ein Umdenken in der Gesellschaft die Müllproblematik nachhaltig verbessert werden könne.

 

Verwandte Themen