Stuttgart-Ost - Einwohnerversammlung

Klagen über zu viel Verkehr

Zu viel Verkehr - und damit verbunden schlechte Luft, Dreck und Lärm - darunter leiden auch die Bürger im Stuttgarter Osten. Das wurde bei der Bürgerversammlung am 31. Janaur 2011 in Stuttgart-Ost deutlich.

Natürlich ist Stuttgart 21 auch im Osten ein heiß diskutiertes Thema. Das war während der Bürgerversammlung in der Turn- und Versammlungshalle der Raichberg-Realschule zu spüren und zu hören. Doch die spezifischen Probleme des Stadtbezirks standen bald im Vordergrund.

Foto: LHSDer Stadtteil Gablenberg ist Teil des Stadtbezirks Ost. Foto: LHS

Stadtbezirk mit vielen Ehrenamtlichen

Zu Beginn lobten Bezirks- und Stadtverwaltung vor allem das große ehrenamtliche Engagement der Bürger, dass den Bezirk präge. Ob Jugendrat oder Lange Ost-Nacht, MuseO in der Alten Schule Gablenberg oder die Initiative am Stöckach - viele setzten sich ein für ein gutes Miteinander.

Ein wichtiges Ziel für den Stadtbezirk sei der Wunsch mehr Ganztagsangebote zu erhalten, um allen Kindern und Jugendlichen gute Bildungschancen zu eröffnen. Außerdem wünschte sich die Bezirksverwaltung "mehr Lebensqualität im öffentlichen Raum": ausreichend Einzelhandel, ein Verbot von Spielhallen in der Ostend- und der Gablenberger Hauptstraße, sowie weniger Durchgangsverkehr.

Lärm und Abgase

Das Thema Verkehr hatte denn auch bei den kritischen Fragen und Anregungen der Bürger Priorität. Der vor allem nachts störende Lärm in der Pischekstraße, unverständliche Ampelregelungen und zu lange Busstrecken wurden genannt.

Ein Bürger, der am Stöckach wohnt, befürchtete zusätzliche Fahrzeuge durch den geplanten Rosensteintunnel und eine erhebliche Mehrbelastung am Neckartor und fragte sich, wie die Stadt das Problem der Luftreinhaltung bewältigen wolle. Die Stadtspitze erklärte, dass durch den Tunnel Verkehr aus den Stadtteilen gebündelt werden soll. Zurzeit würden die Anregungen der Bürger geprüft. Dann komme der Bebauungsplan erneut in den Gemeinderat. Außerdem seien Informationsveranstaltungen geplant.

Parkraummanagement und Villa Berg

Diskussionsstoff lieferte auch das Parkraummanagement, wie es im Stadtbezirk West eingeführt wurde. Auf die Frage eines Bürgers, ob dieses auch im Osten kommen solle, antwortete die Stadtverwaltung, dass man zunächst die Erfahrungen im Westen abwarten wolle.

Zu den weiteren heißen Eisen des Abends gehörte die Zukunft der Villa Berg und des Parks. Einige Bürger machten sich für eine öffentliche Nutzung stark. Dahingehend konnte die Stadtspitze aber keine Hoffnungen machen können. Die Finanzierung wäre schwierig.

Schnuckelige Halle

Vielen Menschen in der kalten, ungemütlichen Turnhalle sprach der Vorsitzende des Musikvereins Gaisburg mit seinem Wunsch einer kleinen, schnuckligen Festhalle im Stuttgarter Osten aus dem Herzen. Der Beifall war groß.

Verwandte Themen