Stuttgarter Ehrenbürger von 1850 bis 1900

Gustav Adolf Breymann (1807-1859)

Der Architekturprofessor erhielt den Ehrenbürgerbrief für die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Stuttgart.
Seit 1854 Ehrenbürger.


Otto Fürst von Bismarck (1815-1898)

Dem Reichskanzler wurde der Ehrenbürgerbrief verliehen für seine "unvergänglichen Verdienste um des geliebten deutschen Vaterlands lang ersehnte Einigung und Festigung".
Seit 1890 Ehrenbürger.


Joseph von Egle (1818-1899)

Als Hofbaumeister war von Egle zum Beispiel für den Bau des Polytechnikums und der Baugewerkeschule verantwortlich. Zweimal im Jahr verleiht die Landeshauptstadt den Joseph-von-Egle-Preis an Absolventen der Hochschule für Technik.
Seit 1864 Ehrenbürger.


Ludwig von Gaab (1800-1869)

Der Oberbaurat hatte die Leitung über den Bau der Neuen Kirche in Berg sowie über den Bau des Kronprinzenpalais.
Seit 1855 Ehrenbürger.


Karl von Gerok (1815-1890)

Der Dekan, Oberkonsistorialrat, Oberhofprediger und Dichter erhielt die Ehrenbürgerwürde für sein Wirken als geistlicher Stadtvorstand und Seelsorger.
Seit 1866 Ehrenbürger.


Ludwig von Golter (1823-1876)

Von Golter war württembergischer Kultusminister und wurde für seine Tätigkeit auf dem Gebiet des höheren und des niederen Schulwesens ausgezeichnet.
Seit 1864 Ehrenbürger.


Ludwig von Hofer (1801-1887)

Als Hofbildhauer schuf er zum Beispiel das Reiterstandbild des Grafen Eberhard im Bart im Hof des Alten Schlosses und das Reiterstandbild König Wilhelms I. vor der Alten Staatsgalerie.
Seit 1884 Ehrenbürger.


Wilhelm Friedrich von Ludwig (1790-1865)

Der Königliche Leibarzt wurde für seine Leistungen und Anstrengungen bei der letzten glücklich überstandenen Krankheit des württembergischen Königs Wilhelm I. ausgezeichnet.
Seit 1858 Ehrenbürger.


Hugo Freiherr von Obernitz (1819-1901)

Von Obernitz wurde für seine - aus damaliger Sicht - hohen Verdienste als Kommandierender General im Frankreichfeldzug 1870/71 ausgezeichnet.
Seit 1871 Ehrenbürger.


Karl Bernhard Freiherr von Reitzenstein (1809-1885)

Der Generalleutnant erhielt die Ehrenbürgerwürde für seine "heldenmütige Tapferkeit" als Führer der württembergischen Truppen in der Schlacht von Champigny 1870.
Seit 1871 Ehrenbürger.


Andreas von Renner (1814-1898)

Der Staatsminister der Finanzen erhielt die Ehrenbürgerwürde vor allem für sein "stets freundliches und wohlwollendes Einvernehmen der Königlichen Staats-Finanzverwaltung mit der Stadt".
Seit 1887 Ehrenbürger.


Heinrich von Sick (1822-1881)

Der Jurist wurde 1862 Stadtschultheiß, später Oberbürgermeister von Stuttgart, 1872 ernannte ihn der württembergische König zum Minister des Innern.
Seit 1872 Ehrenbürger.


Ludwig Freiherr von Wiesenhütten (1786-1859) und Dominika Freifrau von Wiesenhütten (1812-1858)

Das Ehepaar erhielt den Ehrenbürgerbrief für die "den hiesigen Armen bewiesenen Wohltaten".
Seit 1857 Ehrenbürger.

 

Schlagwörter