Suche nach Publikationen
  •  

Monatsheft 8/2012

Tempobereinigung von Fertilitätskennzahlen in kommunalen Statistiken, dargestellt am Beispiel von Stuttgart. Entwicklung gesamtwirtschaftlicher Eckdaten in Stuttgart und anderen Großstädten sowie ihren Regionen 1996 bis 2008. Bei der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl am 7. Oktober können rund 415 000 Bürgerinnen und Bürger abstimmen. Eine höhere Zahl von Wahlberechtigten gab es in der Geschichte der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahlen nur einmal, als im Jahr 1966 rund 420 000 Einwohner das Wahlrecht besaßen. Zu erklären ist der Zuwachs von über 20 000 Wahlberechtigten gegenüber der Vorgängerwahl im Jahr 2004 nicht nur durch die positive Einwohnerentwicklung. Rund 4000 Wahlberechtigte sind allein durch die EU-Erweiterung um Rumänien und Bulgarien hinzugekommen. Mehr als 140 000 Stuttgarter haben erstmals die Möglichkeit, ihr Stimmrecht bei einer Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart auszuüben. Mehr als ein Drittel aller heute Wahlberechtigten waren im Oktober 2004 entweder noch zu jung, um wählen zu dürfen, oder noch nicht nach Stuttgart zugezogen. Betrachtet man die Altersstruktur der Wahlberechtigten, zeigt sich, dass das Durchschnittsalter im Vergleich zu 2004 um ein halbes Jahr gesunken ist (49,0 Jahre in diesem Jahr gegenüber 49,5 Jahren im Jahr 2004). Zu erklären ist dieses Phänomen durch den vermehrten Zuzug von jungen Wahlberechtigten, die zur Ausbildung, zum Studium oder zum Berufseinstieg nach Stuttgart gekommen sind. Im Vergleich zu 2004 ist die Gruppe der 18- bis 30-jährigen Wahlberechtigten immerhin um 22,7 Prozent gewachsen und umfasst bei der diesjährigen Wahl 20,2 Prozent aller Wahlberechtigten (2004: 17,3 Prozent). Mit über 48 000 wahlberechtigten Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern stellen die "Pass-Ausländer" zwölf Prozent der Wahlberechtigten. Zählt man noch die rund 67 000 Deutschen mit Migrationshintergrund hinzu, kommt man auf 28 Prozent Wahlberechtigte mit ausländischen Wurzeln. Die größte Gruppe unter den Pass-Ausländern sind die Italiener, dicht gefolgt von den Griechen. Bei den Deutschen mit Migrationshintergrund stehen die Wahlberechtigten mit Bezug zur Türkei an der Spitze.

Monatsheft der Schriftenreihe "Statistik und Informationsmanagement", gedruckt A4 broschürt

Erschienen im August 2012

Produktnummer 9491

Vorschau laden

Umfang

24 Seiten

Adresse

Statistisches Amt

Beiträge zum Produkt

Titel Preis
Entwicklung gesamtwirtschaftlicher Eckdaten in Stuttgart und anderen Großstädten sowie ihren Regionen 1996 bis 2008 -
Tempobereinigung von Fertilitätskennzahlen in kommunalen Statistiken 2012 - dargestellt am Beispiel von Stuttgart -
Strukturdatenatlas Wahlen 2012 jetzt live im Internet -
Faltblatt "Stuttgarter Einwohnerdaten Ausgabe 2012" im Internet erschienen -
Ausblick Oberbürgermeisterwahl 2012: So viele Wahlberechtigte wie zuletzt 1966 -
Übergreifende Analyse mit den Daten der Stuttgarter Lebensstilbefragung 2012 erschienen -
Stuttgarter Zahlenspiegel 1995 bis 2015 -