Suche nach Publikationen
  •  

Monatsheft 7/2013

Älter werden in Stuttgart - was sagt die Statistik? Im Mittelpunkt des Monatshefts stehen Ergebnisse des "Alterssurveys", der in Kooperation von Sozialamt, Gesundheitsamt und Statistischem Amt im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. In der repräsentativen Umfrage "Älter werden in Stuttgart - Generation 50plus" wurden 7012 Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger im Alter ab 50 Jahren gebeten, über ihre Lebenssituation Auskunft zu geben. 3546 von ihnen, mehr als die Hälfte aller angeschriebenen Personen, haben sich beteiligt. Das entspricht bei einer schriftlichen Befragung im Umfang von über zehn Seiten einer hohen Quote und zeigt das große Interesse der Befragten, sich mit Fragen des Alterns auseinanderzusetzen. Themenschwerpunkte der Befragung waren neben den Altersbildern in einer differenzierten Gesellschaft das Thema Altwerden im Quartier und die soziale Unterstützung, die ältere Menschen erfahren, aber auch selbst leisten. Weitere Aspekte betrafen den Bereich Gesundheit, das Leben mit Behinderung, die Tätigkeiten, das Engagement sowie die Einkommenslage im Alter. Die Ergebnisse sind unter anderem: Angebote des Bürgerschaftlichen Engagements für Ältere sollten gestärkt werden. Neue Wohnformen und Wohngemeinschaften, die den Wünschen der Älteren entsprechen, sind zu unterstützen. Gut wäre auch, die Pflegeinfrastruktur so zu verbessern, dass sie einen möglichst langen Verbleib in der eigenen Wohnung ermöglicht. Es sollten Gesundheitskonzepte entwickelt werden, die ein gesundes Altern ermöglichen und besonders die Älteren ohne finanzielle Ressourcen berücksichtigen.

Monatsheft der Schriftenreihe "Statistik und Informationsmanagement", gedruckt A4 broschürt

Erschienen im Juli 2013

Produktnummer 9927

Vorschau laden

Umfang

23 Seiten

Adresse

Statistisches Amt

Beiträge zum Produkt

Titel Preis
Ergebnisse des Alterssurveys 2012 -
Immer weniger junge Menschen in Stuttgart fahren 2013 mit dem Auto zur Arbeit oder Ausbildung -
Befragung von Kindern und Jugendlichen in den Kinderhäusern und Wohngruppen des Jugendamtes 2012 -
Stuttgarter Zahlenspiegel 1995 bis 2015 -