Suche nach Publikationen
  •  

Monatsheft 6/2017

Neues Monatsheft mit Themen Integration und Wirtschaftswachstum

Die Italiener sind die viertgrößte ausländische Gruppe in Stuttgart nach Türken, Kroaten und Griechen. Dies geht aus einem Beitrag hervor, den das Statistische Amt im neuen Juni-Monatsheft veröffentlicht hat. Knapp 14000 Stuttgarter mit italienischer Staatsangehörigkeit wohnen in der Stadt. Nahezu 70 Prozent dieser Personen, die in Italien geboren sind, stammen aus Süditalien, wo nur 28 Prozent der Bevölkerung Italiens leben. Sizilianer bilden dabei die stärkste Gruppe.

Ein weiterer Monatsheftbeitrag untersucht das Thema Integration aus Bürgersicht. Hierzu wurde die Bürgerumfrage 2015 als Datenquelle zu Grunde gelegt. Ergebnis ist, dass für die Stuttgarter die Integration von Migranten vor dem Hintergrund der Flüchtlingswelle wieder zu einem deutlich wichtigeren Anliegen geworden ist. Stark vertreten in der Bevölkerung ist die Meinung, dass die Sprachförderung zentrale Integrationsvoraussetzung ist. Entsprechend hoch würden die Befragten das Thema bei den städtischen Haushaltsprioritäten ansetzen.

Die im Monatsheft veröffentlichte Studie zur Wirtschaftsentwicklung in deutschen Großstädten stellt fest, dass die Stadt in den zurückliegenden Jahren ein überdurchschnittlich kräftiges Wirtschaftswachstum erzielt hat: Von 2000 bis 2014 ist das nominale Bruttoinlandsprodukt um 41 Prozent gestiegen. Dabei hat in Stuttgart wie in München das verarbeitende Gewerbe weit überproportional zugelegt.

Monatsheft der Schriftenreihe "Statistik und Informationsmanagement", gedruckt A4 broschürt

Erschienen im Juni 2017

Produktnummer 11635

Vorschau laden

Adresse

Statistisches Amt

Beiträge zum Produkt

Titel Preis
Gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Stuttgart und den anderen Großstädten Deutschlands 2000 bis 2014 3,00 €
Integration aus Sicht der Stuttgarter Bürger 2015 3,00 €
Gebürtige Italiener stammen in Stuttgart 2016 zu 70 Prozent aus Süditalien -
Verarbeitendes Gewerbe bestimmend für das gesamtwirtschaftliche Wachstum in den Kreisen der Region Stuttgart 2000 bis 2014 -