Bäume - Schadensursachen

Für den schlechten Gesundheitszustand ist ein ganzes Bündel von Faktoren verantwortlich, die sich aus dem Standort Stadt allgemein und Straße im besonderen ergeben.

Ursprünglich stammen die meisten Straßenbäume aus Waldbiotopen und benötigen daher tiefgründige, humose, nähr- und sauerstoffreiche Böden, die mäßig frisch bis feucht sind, sowie eine ständige Zufuhr von Humus und Nährstoffen durch Laubfall.

Im Gegensatz dazu bietet der Standort Straße denkbar ungünstige Lebensbedingungen für Bäume. Er ist gekennzeichnet durch:

Kleine Baumscheiben:

Durch Bodenversiegelung wird das Einsickern von Wasser verhindert. Infolge der Bodenversiegelung und zu kleiner Baumscheiben erreicht nur ein Bruchteil des Niederschlages (5 Prozent) den Wurzelbereich. Verstärkt wird der Wassermangel noch dadurch, wenn wie in Stuttgart häufig, kaum Grundwasser verfügbar ist. Wichtigste Folge ist die Verminderung der Nährstoffproduktion, somit Wachstumsstörungen und Schwächung der Bäume, die verstärkte Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge zur Folge haben.

Asphaltieren und Befahren:

Der Boden wird verdichtet , was zu weitreichende negative Auswirkungen führt. Bodenverdichtungen haben zur Folge, daß der Anteil der Grobporen abnimmt und der Gehalt an Feinporen zunimmt. Dadurch erhöht sich zwar die Bodenfeuchtigkeit, aber das in den Feinporen befindliche Wasser ist für den Baum nicht verfügbar, da die Saugkraft der Wurzeln die in den Feinporen wirkenden Kohäsionskraft nicht überwinden kann. Dies führt weiter zu einer Verschlechterung der Durchlüftung beziehungsweise zur Sauerstoffmangel. In Folge dessen ist ein Rückgang aerober Bakterien, die normalerweise das organische Material abbauen zu verzeichnen. Andererseits nehmen die anaeroben Bakterien zu, die toxisch wirkende Stoffe produzieren können, zum Beispiel Zyanid oder Äthylen. Das zusammengedrückte Erdreich setzt außerdem dem Wurzelwachstum Widerstand entgegen, dies könnte dem Baum Standfestigkeitsprobleme bereiten.

Eintrag von bodenschädigenden Stoffen:

Insbesondere Streusalz, aber auch Altöl und Benzin schadet den Boden nachhaltig.

Mechanische Einwirkungen:

Das Aufasten der Bäume auf die gesetzlich vorgeschriebene Durchfahrtshöhe, Rindenbeschädigungen durch Fahrzeuge und Wurzelzerstörungen durch Leitungsgräben und Gasleitungen beeinträchtigen ebenfalls die Vitalität der Bäume.

Stickoxide und Photooxidantien:

Stickoxide und Photooxidantien, die bei der Verbrennung fossiler Energieträger frei gesetzt werden, wirken sich negativ auf den Gesundheitszustand der Bäume aus.