Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs

Wollen Sie Ihr Fahrzeug veräußern, verschrotten oder vorübergehend nicht benutzen, haben Sie die Möglichkeit es abzumelden bzw. "außer Betrieb zu setzen".

Voraussetzungen

  • Zulassungsbescheinigung Teil I
  • bzw. Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein
  • Nummernschilder
  • Verwertungsnachweis oder Verbleibserklärung, sofern Sie Ihr Fahrzeug verschrotten oder dieses zum Zwecke der Entsorgung im Ausland verbleibt (gilt nur für PKW's bis 9 Sitzplätze)
Die Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil II ist nur noch in Verbindung mit einem Verwertungsnachweis (bei Verschrottung des Fahrzeugs) erforderlich.

Hinweise

Bitte beachten Sie, dass auf Grund einer Rechtsänderung seit 1.10.2005 bei der Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs folgendes gilt:

  • Fahrzeuge mit Fahrzeugbriefen bisheriger Art werden nach bisherigem Recht (gültig bis 30.9.2005) außer Betrieb gesetzt. Eine Zulassungsbescheinigung neuer Art muss hierbei nicht erstellt werden.
  • Fahrzeuge mit Zulassungsbescheinigung Teil I und II (ausgestellt nach dem 1.10.2005) werden nach neuem Recht außer Betrieb gesetzt. Das bedeutet, dass die Außerbetriebsetzung im Teil I (Fahrzeugschein) eingetragen und dieser wieder ausgehändigt wird.
  • Bei Außerbetriebsetzung ohne Teil I (Fahrzeugschein) muss in jedem Fall eine Zulassungsbescheinigung Teil I ausgestellt werden.

Kennzeichenregelung

Seit 21.9.2009 bleibt ein Kennzeichen nach der Außerbetriebsetzung nur noch 6 Monate einem Fahrzeug zugeordnet. Entweder als Wunschkennzeichen für den Fahrzeughalter oder als Verbleibskennzeichen für die Zulassungsbehörde. Nach Ablauf dieser 6 Monate verfügt die Zulassungsbehörde über dieses Kennzeichen, sofern der Fahrzeughalter die Reservierungsdauer nicht verlängern lässt.

Online Außerbetriebsetzung (iKfz)

siehe iKfz - Online Außerbetriebsetzung

Weitere Informationen

Eine Außerbetriebsetzung kann innerhalb Stuttgarts in jedem Bürgerbüro vorgenommen werden.

Bürgerbüros in Stuttgart

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter