Erlaubnis für das Bewachungsgewerbe

Eine Erlaubnis nach § 34a GewO ist erforderlich für die gewerbsmäßige (selbständige, mit Wiederholungs- und Gewinnerzielungsabsicht ausgeübte) Tätigkeit in Bezug auf das Leben oder Eigentum fremder Personen über eine gewisse Dauer oder in Form von wiederkehrenden Kontrollen.

Eine Erlaubnis nach § 34a GewO wird - wenn der Antragsteller zuverlässig ist, in geordneten Vermpögensverhältnissen lebt, die erforderliche Sachkunde und eine Haftpflichtversicherung nachweist - natürlichen und juristischen Personen erteilt. Sie ist grundsätzlich unbefristet und gilt im gesamten Bundesgebiet.

Unabhängig davon ist am Betriebssitz eine Gewerbeanzeige zu erstatten.
Gewerbeanmeldung

Details können sie dem Merkblatt zur Erlaubnis für Bewacher (PDF - 22 KB) entnehmen.

Weitere Informationen
Bei nicht deutschen Staatsangehörigen sind die ausländerrechtlichen Vorschriften zur Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit zu beachten (insbesondere für Antragsteller außerhalb des EU-Bereiches). Auskünfte gibt die zuständige Ausländerbehörde Ihres Wohnsitzes.
Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht

Voraussetzungen
Die Antragsteller müssen persönlich und wirtschaftlich zuverlässig sein, in geordneten Lebensverhältnissen leben und eine Haftpflichtversicherung vorlegen sowie eine Bescheinigung der IHK (Industrie- und Handelskammer) über die Sachkunde nachweisen.
www.stuttgart.ihk24.de/

Verfahrensablauf:
Für eine schnellere Bearbeitung empfehlen wir Anträge erst zu stellen, wenn alle notwendigen Unterlagen beigefügt sind. Die Gewerbebehörde prüft anschließend die Voraussetzungen. Vom Ergebnis werden Sie unterrichtet.

Erforderliche Unterlagen: