Erlaubnis für Versteigerer

Eine Erlaubnis nach § 34b GewO ist erforderlich für die gewerbsmäßige (selbständige, mit Wiederholungs- und Gewinnerzielungsabsicht ausgeübte) Tätigkeit des Versteigerer; wenn also innerhalb einer zeitlich und örtlich begrenzten Veranstaltung mehrere Personen aufgefordert werden, für eine Sache, ein Grundstück oder ein Recht Angebote abzugeben, mit dem Ziel, diese/s zu erwerben, wobei das höchste Angebot den Zuschlag erhält. Es handelt sich um den Oberbegriff für eine Vielzahl von Erscheinungsformen des öffentlichen Verkaufs von Gütern gegen Meistgebot, mit denen ein Anbieter einer Anzahl von Nachfragern ein Gut nach vorher bestimmten Regeln zum Erwerb anbietet.

Eine Erlaubnis nach § 34b GewO wird - wenn der Antragsteller zuverlässig ist und in geordneten Vermögensverhältnissen lebt - natürlichen und juristischen Personen erteilt. Sie ist grundsätzlich unbefristet und gilt im gesamten Bundesgebiet.

Unabhängig davon ist am Betriebssitz eine Gewerbeanzeige zu erstatten.
Gewerbeanmeldung


Details können sie dem  Merkblatt zur Erlaubnis für Versteigerer (PDF - 23 KB) entnehmen.

Weitere Informationen
Bei nicht deutschen Staatsangehörigen sind die ausländerrechtlichen Vorschriften zur Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit zu beachten (insbesondere für Antragsteller außerhalb des EU-Bereiches). Auskünfte gibt die zuständige Ausländerbehörde Ihres Wohnsitzes.
Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht

Voraussetzungen
Die Antragsteller müssen persönlich und wirtschaftlich zuverlässig sein.

Verfahrensablauf:
Für eine schnellere Bearbeitung empfehlen wir Anträge erst zu stellen, wenn alle notwendigen Unterlagen beigefügt sind. Die Gewerbebehörde prüft anschließend die Voraussetzungen. Vom Ergebnis werden Sie unterrichtet.

Erforderliche Unterlagen:

  • Schriftlicher Antrag
  • Führungszeugnis (Belegart 0) und Gewerbezentralregisterauszug (Als Verwendungszweck ist "Erlaubnis nach § 34b GewO für Versteigerer" anzugeben)
  • Bescheinigung in Steuersachen ("Unbedenklichkeitsbescheinigung") des Finanzamtes www.fa-stuttgart.de
  • Bescheinigung in Steuersachen ("Unbedenklichkeitsbescheinigung") der Stadtkämmerei
  • Bestätigung über Eintragungen im Schuldnerverzeichnis und über Insolvenzfreiheit vom Amtsgericht www.amtsgericht-stuttgart.de
  • Auskunft aus dem zentralen Vollstreckungsgericht www.vollstreckungsportal.de
  • Bei juristischen Personen (Beispiel: AG, GmbH) der Handelsregisterauszug

Unterthemen