Stuttgarter Theaterpreis 2008 - Preisträger

Der 20. Stuttgarter Theaterpreis 2008 wurde am Sonntag, 7. Dezember 2008, im Theaterhaus Stuttgart zum Abschluss eines viertägigen Theaterfestivals verliehen. Zu dem Festival waren sieben Freie Tanzensembles aus Baden-Württembeg eingeladen worden.

Stuttgarter Theaterpreis (6.000 Euro)

Nicki Liszta (Stuttgart) für die Produktion "ZWISCHENHÄUTEN"

Aus der Begründung der Jury:
"Den Stuttgarter Theaterpreis Tanz 2008 der Landeshauptstadt vergibt die Jury an eine Produktion, die mit frischen Ideen, dabei nicht frei von kontroversen Emotionen und Situationen, überzeugt hat. Der kluge Umgang der Choreographin mit den Mitteln der Live-Musik, des Raumes, der typgerechten Besetzung der Rollen, aber auch der gekonnte Einsatz des Mediums Video hat uns beeindruckt. Die Choreographin schaffte es, in ihrer ersten großen Arbeit unprätentiös mit Humor und ungewöhnlichen Aktionen die alltäglichen Minidramen der menschlichen Beziehungen darzustellen. Es gelang der Produktion, von der ersten Minute an Spannung aufzubauen und bis zum finalen Ende durchzuhalten. Die Jury hat sich entschlossen, den Stuttgarter Theaterpreis Tanz 2008 an eine junge Choreographin zu vergeben, um sie zu ermutigen, in ihrer vielversprechenden Arbeit fortzufahren, und sie auf ihrem Weg zu unterstützen."

Theaterpreis 2008 Nicki Liszta, Stuttgart, mit ZWISCHENHÄUTENVergrößern
Nicki Liszta: ZWISCHENHÄUTEN. Foto: Felix Sauter

Sonderpreis für eine herausragende Leistung (4.000 Euro)

Bracke Langeneckert / Peter Wegener (Freiburg) für die Produktion "CRONOSreflex"

Aus der Begründung der Jury:
"Der Sonderpreis für eine herausragende künstlerische Leistung wird an eine Produktion vergeben, die eine beachtenswerte Homogenität aufwies und dabei starke Bilder evozierte. Die Elemente Rauminstallation, Farben, Geräuschwelten, Stimme, Texte, musikalische Akzente sowie Tanz etablieren die surreale Handschrift der Inszenierung. Die Darsteller, die aus der Feder von Sartre oder Beckett hätten stammen können, verstanden es zudem, die aufgeworfene befremdliche Ästhetik und Spannung zu übertragen. Aus diesem Grund geht der diesjährige Sonderpreis für eine herausragende künstlerische Leistung an Bracke, Langeneckert, Peter und Wegener für die Tanztheater Performance CRONOS REFLEX."

Theaterpreis 2008 Bracke Langeneckert Peter Wegener, Freiburg, mit CRONOSreflexVergrößern
Bracke Langeneckert / Peter Wegener: CRONOSreflex. Foto: Bernd Wegener

Preis für das interessanteste Konzept (2.000 Euro)

Nina Kurzeja (Stuttgart) für die Produktion "Katastrophe. Die Schule der Gottlosigkeit"

Aus der Begründung der Jury:
"Die Jury hat beschlossen, den an dieser Stelle vorgesehenen Preis für eine herausragende tänzerische Leistung nicht zu vergeben. Die Qualität der Tänzerinnen und Tänzer beim diesjährigen Tanzpreis stand auf durchweg gutem Niveau, eine herausragende tänzerische Leistung konnte die Jury aber beim besten Willen nicht erkennen. Hinzu kommt, dass bei der Mehrzahl der vorgestellten Werke nicht die Umsetzung einer Idee durch den Tanz im Vordergrund stand, sondern dass die Akzente in bemerkenswertem Umfang nicht durch tänzerische, sondern künstlerische Ausdrucksformen gesetzt wurden. Deswegen möchte die Jury in diesem Jahr ausnahmsweise einen Preis für das interessanteste Konzept verleihen. Die Jury vergibt diesen Preis an eine Produktion Für ihren mutigen Umgang mit einem brisanten Thema. Für ihre beeindruckenden Bilder und bewegenden Momente. Für ihr Wagnis, etwas darzustellen, was nicht darzustellen ist. Dafür, dass die literarischen Vorlagen immer unterschwellig präsent waren. Dafür, dass sie Diskussionen und Kontroversen anregt, so geschehen auch unter den ansonsten sehr einigen Jurymitgliedern. Der Preis für das interessanteste Konzept geht an Nina Kurzeja und Manfred Weiss für "Katastrophe und die Schule der Gottlosigkeit".

Stuttgarter Theaterpreis - Nina Kurzeja: KatastropheVergrößern
Nina Kurzeja: Katastrophe. Die Schule der Gottlosigkeit. Foto: Nik Schölzer

Publikumspreis (3.000 Euro)

Wanke Ensemble & Figurentheater (Stuttgart/Tübingen) für "Carambolage"

Stuttgarter Theaterpreis 2008 - CarambolageVergrößern
Wanke-Ensemble: Carambolage. Foto: Wolfgang Eisele

Mitglieder der Jury waren

Jörg Fischer, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen & NPN (Nationales Performance-Netz Tanz)
Rüdiger Meyke, Theaterreferent, Kulturamt Stuttgart
Katajun Peer-Diamond, freie Tanzdramaturgin Stuttgart
Brigitte Weinzierl, tanzSpeicher würzburg & Bayerischer Landesverband für zeitgenössischen Tanz
Rainer Woihsyk, Noverre-Gesellschaft Stuttgart

Zur Teilnahme waren nominiert

  • Christine Chu (Stuttgart) "Farbe"
  • Bracke Langeneckert / Peter Wegener (Freiburg) "CRONOSreflex"
  • Nicki Liszta (Stuttgart) "ZWISCHENHÄUTEN"
  • Konstantin Tsakalidis (Konstanz) "Close Up"
  • Nina Kurzeja (Stuttgart) "Katastrophe. Die Schule der Gottlosigkeit"
  • J. Fleischer & L. Seidl-Kukuk (Stuttgart) "Schließe deine Augen"
  • Wanke Ensemble & Figurentheater (Stuttgart/Tübingen) "Carambolage"