Qualitätsentwicklungsfonds: Förderung von Schulentwicklungsvorhaben

Schulen sind heute mit vilefältigen Herausforderungen konfrontiert. Dabei können viele Aufgaben nur gemeinsam mit außerschulischen Partnern gelöst werden. Mit dem Qualitätsentwicklungsfonds eröffnet die Landeshauptstadt Stuttgart Schulen die Möglichkeit, neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln und zu erproben.
Gefördert werden Schulentwicklungsvorhaben von Stuttgarter Grrund-, Haupt,- und Werkrealschulen, Real- und Förderschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien, die als gemeinsames Vorhaben einer Schule und ihre außerschulischen Partner angelegt sind.

BiP: Kinder im UnterrichtFoto: Abteilung Stuttgarter Bildungspartnerschaft
Der Qualitätsentwicklungsfonds umfasst zwei Förderbereiche:

Förderbereich 1:
Pädagogische Verbünde und Bildungshäuser
: Intensive Formen der Kooperation zwischen Grundschule und Kindertageseinrichtungen - Modellprojekt Pädagogische Verbünde Stuttgart (Ansprechpartner ist  Herr Herr Anton Gluitz vom Jugendamt)

Förderbereich 2:
Schulentwicklungsprozesse:
Konzepte zur Schulentwicklung an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen, Realschulen, Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien - Strukturelle Möglichkeiten des Förderbereichs 2:

1. Ad-hoc-Projekt

  • Minimale Intervention im laufenden Geschäft
  • max. 2.500 €, niederschwellige Beantragung im Umlaufverfahren
2. Einjähriges Projekt zur Analyse und Konzeption
  • Erste Schritte zur Entwicklung einer Strategie

3. Dreijähriges Projekt zur Anwendung und Etablierung
  • Umfangreiche Aktivitäten zur Schaffung substantieller Lösungen

Hinweise zur 2. und 3.
  • Mischformen zwischen Variante 2 und 3 sind möglich
  • Formale Antragsbegutachtung durch den Vergabeausschuss
  • ein einmaliges Anschlussprojekt ist in der Regel möglich

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema