Haut und Hygiene

Im Gegensatz zu Schlangen können Menschen nicht einfach aus der Haut fahren, wenn sie ihnen nicht mehr passt. Die Haut spiegelt unser Befinden. Alles, was wir fühlen, sehen und erleben wird auch von der Haut wahrgenommen. So erröten wir vor Scham, erblassen vor Schreck oder bekommen eine Gänsehaut. Unsere Haut reagiert auf Gefühle und äußere Einflüsse wie zum Beispiel Hitze, Kälte, Nässe und Druck.

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Bei einem Erwachsenen beträgt die Fläche eineinhalb bis zwei Quadratmeter. Sie umhüllt den Körper, schützt ihn vor Krankheiten, reguliert seine Temperatur und nimmt Reize aus der Umwelt auf. Damit die Haut auf Dauer, das heißt, ein Leben lang ihre Aufgaben erfüllen kann, muss sie richtig gepflegt werden. Deshalb solltest Du gut über den Aufbau und die Funktionen der Haut Bescheid wissen und Sie entsprechend pflegen.

Potrait einer Dame mit weißer Gesichtsmaske und Gurken auf den AugenVergrößern
Die Haut braucht Pflege. Foto: ccvision.de

Haut und Hygiene

Für die richtige Reinigung der Haut ist weniger mehr. Um Staub und Schweiß zu entfernen, reichen oft schon Syndets und warmes Wasser. Häufiges Duschen mit Seife greift den Säureschutzmantel der Haut an. Zur täglichen Körperflege ist eine Dusche nicht unbedingt nötig; auf jeden Fall sollte man die Achseln und den Genitalbereich waschen, gegebenenfalls auch die Füße, wenn sie zum Beispiel den ganzen Tag in Turnschuhen stecken. Schwitzen ist natürlich, stinken nicht.

Haut und Pflege

Junge, gepflegte, strahlende und gesunde Haut gehört zu unserem Schönheitsideal. Hautpflege beugt aber auch Krankheiten vor. Wer seine Haut und ihre Probleme genau kennt, kann die tägliche Pflege auf ihre Bedürfnisse abstimmen. Diagnose und Therapie sind allerdings Sache des Arztes.

Haut und Sonnenschutz

UV-Licht kann die Haut schädigen. Besonders die ungebräunte Haut muss vor Sonnenbrand geschützt werden, zum Beispiel durch einen Sonnenschirm, einen Sonnenhut mit breitem Rand, Baumwollkleidung oder den Schatten eines Baumes.

Wie lange Du in der Sonne bleiben darfst, hängt von Deinem Hauttyp ab. Mit entsprechener Sonnencreme darf das Sonnenbad etwas länger dauern. Grundsätzlich muss aber jeder Hauttyp vor Sonnenbrand geschützt werden.

Haut und Ernährung

Wahre Schönheit kommt von innen, sagt der Volksmund. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für ein gesundes Aussehen. Damit die Haut rosig, glatt, straff und möglichst lange faltenfrei bleibt, solltest Du täglich frisches Obst und Gemüse essen. Beobachte, was du gut verträgst, und iss, was Dir schmeckt. Der Körper braucht zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag. Also trinke möglichst viel, am besten Mineralwasser, ungezuckerte verdünnte Fruchtsäfte, Kräuter- oderr Früchtetee.

Hauttypen und ihre Reaktionen
Hauttyp Beschreibung Reaktionen auf die Sonne
Typ I helle blasse Haut, viele Sommersprossen, rötliche Haare Sonnebrand ist immer schwer und schmerzhaft, keine Bräunung
Typ II etwas dunklere Haut, selten Sommersprossen, blonde bis braune Haare Sonnenbrand ist meist schwer, kaum Bräunung
Typ III hellbraune Haut, keine Sommersprossen, dunkelblonde bis braune Haare Sonnenbrand seltener und mäßig, gute Bräunung
Typ IV braune Haut, keine Sommersprossen, dunkelbraune bis schwarze Haare Sonnenbrand selten, Bräunung schnell und tief

 
 

Mehr zum Thema