Waffenschein - kleiner Waffenschein

Der Besitz von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen mit PTB -Zeichen ist ab dem 18. Lebensjahr erlaubnisfrei; sie dürfen in der Öffentlichkeit aber nur mitgeführt oder getragen werden, wenn eine Erlaubnis in der Form des Kleinen Waffenscheins durch die zuständige Waffenbehörde erteilt wurde.

Neben dem Kleinen Waffenschein muss auch ein Personalausweis oder Reisepass mitgeführt werden.

Ein Verstoß gegen diese Regelung stellt eine Straftat dar, die mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet werden kann.

Fehlt das PTB-Zeichen auf einer Waffe, wird eine Waffenbesitzkarte benötigt!

Voraussetzungen

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Zuverlässigkeit:
    Die Zuverlässigkeit muss nie durch den Antragsteller selbst, sondern ausschließlich durch das Amt für öffentliche Ordnung überprüft und nachgewiesen werden.Es ist daher nicht notwendig,  wenn der Antragsteller gesondert, bei der für ihn zuständigen Behörde, ein polizeiliches Führungszeugnis beantragt und beilegt, da für waffenrechtliche Erlaubnisse erweiterte Auskünfte erforderlich sind.
  • Körperliche Eignung:
    Muss nicht durch ein ärztliches Attest belegt werden. Der Antragsteller versichert durch seine Unterschrift auf dem Antrag, dass diese Voraussetzungen vorliegen. Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass die Angaben falsch waren, wird die Erlaubnis widerrufen.
 

Erforderliche Unterlagen

  • Ausgefülltes, unterschriebenes Antragsformular
    • Der ausgefüllte Antrag muss vom Antragsteller selbst unterschrieben worden sein.
    • Er kann sowohl per Post, als auch via E-Mail oder Fax an das Amt für öffentliche Ordnung versendet werden.
    • Eine persönliche Abgabe ist nicht zwingend notwendig.
    • Dritte können den vom Antragsteller persönlich unterschriebenen Antrag ebenfalls abgeben, eine gesonderte, formlose Vollmacht hierfür ist erforderlich, ebenso wie die Kopie des Ausweises des Antragstellers
     
  • Kopie des Personalausweises oder Reisepasses

Verfahrensablauf

  • Nach Antragstellung erfolgt die Einholung der Auskünfte für die Zuverlässigkeit.
  • Die Antworten liegen teilweise erst nach Monaten vor.
  • Ist die Zuverlässigkeit des Antragstellers gegeben, wird der Kleine Waffenschein mit Rechnung per Post an den Antragsteller verschickt.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer ist abhängig vom Rücklauf der einzuholenden Auskünfte und kann zwischen 10 Tagen und 4 Monaten liegen.

Gebühren


Zahlungsarten

  • Rechnung/Gebührenbescheid

Rechtsgrundlage

§ 10 Abs. 4 Satz 4 Waffengesetz (WaffG)

Schlagworte/Synonyme

Waffenrecht Waffenrechtliche Erlaubnis Reizstoffwaffe Signalwaffe WBK
 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter