Sexuell übertragbare Krankheiten

Vorsicht bei der Liebe: Es gibt einige beim Sex übertragbare Krankheiten, vor denen man sich schützen sollte. Schützen kann man sich am besten mit einem Kondom. Deshalb: Geh' auf Nummer Sicher - mach's mit Gummi!

Wie merke ich dass ich eine sexuell übertragbare Krankheit habe?


Häufig merkst du zunächst nichts von der Krankheit. Anzeichen können jedoch folgende sein:

  • Juckreiz, Brennen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Ausfluss: Zum Frauenarzt sollten Mädchen gehen bei blutigem, gelblichem, gründlichem; eitrig, faulig oder fischig riechendem oder deutlich vermehrtem Ausfluss. Jungs sollten grundsätzlich bei Ausfluss aus der Harnröhre zum Urologen gehen.
  • Hautveränderungen
  • Schmerzen beim Sex
  • Blutungsstörungen

KondomeVergrößern
Schütze dich. Foto: ccvision.de

Also:

  • Bei Beschwerden nicht abwarten und schämen, sondern zur Ärztin oder zum Arzt gehen und behandeln lassen!
  • Unter 18 Jahren wird keine Praxis- oder Rezeptgebühr fällig.
  • Ärzte und Beratungsstellen unterliegen der Schweigepflicht.
  • Die meisten sexuell übertragbaren Krankheiten sind gut behandelbar. Der Partner sollte aber immer mitbehandelt werden, um einen Ping-Pong-Effekt zu vermeiden.

Welche sexuell übertragbaren Krankheiten gibt es?


AIDS / HIV

Das HI-Virus wird meist durch ungeschützten Sex übertragen, aber auch durch Blut ist das möglich, zum Beispiel durch Nadelstiche. Das Virus dringt leichter über geschädigte oder entzündete Haut und Schleimhaut ein. Nach gewisser Zeit führt der Virus zu Abwehrschwäche bis hin zu tödlichen Infektionen. AIDS ist nicht heilbar. Durch Medikamente ist aber ein verlängertes krankheitsfreies Überleben möglich. Ein AIDS-Test ist kostenlos. Mehr Informationen zum Thema:


Hepatits B

 

Das Hepatitis B-Virus ist sehr ansteckend! Es kann zur Entzündung und Zerstörung der Leber führen. Es wird durch Blut, Samen- und Scheidenflüssigkeit übertragen, aber auch in geringeren Mengen durch Speichel und Tränenflüssigkeit. Man kann sich also durch Kontakt mit blutenden, auch kleinsten Wunden anstecken und sogar beim Küssen! Oder durch gemeinsamen Gebrauch von Zahnbürsten, Rasierern, Nagelscheren und Spritzen. Ebenfalls beim Ohrlochstechen, Piercen oder Tätowieren, wenn unsaubere Instrumente benutzt werden. Am häufigsten erfolgt die Ansteckung jedoch beim Sex ohne Kondom!

Sicheren Schutz bietet die Impfung gegen Hepatitis B. Dagegen solltest du auf jeden Fall geimpft sein. Für einen vollständigen Schutz braucht es insgesamt drei Impfungen.


HPV-Viren (Humane Papillom-Viren)

Feigwarzen sind heutzutage ziemlich verbreitet. Schätzungsweise über eine Million Deutsche sind davon betroffen. Diese Warzen im Genitalbereich sind zwar harmlos, aber oft lästig und hartnäckig. Vor Feigwarzen kann man sich durch einen Impfstoff schützen.

Durch andere HPV-Viren können Veränderungen am Gebärmutterhals bis hin zur Krebserkrankung ausgelöst werden. Sehr viele Frauen stecken sich im Laufe des Lebens tatsächlich mit solchen Viren an, aber bei den meisten wird der Erreger erfolgreich bekämpft. Bei manchen Frauen setzt er sich aber am Eingang zur Gebärmutter fest. Dann können Operationen am Gebärmutterhals nötig werden, was zu Problemen in einer Schwangerschaft führen kann. Durch eine Impfung, am besten zwischen 9 und 14 Jahren kann man der Ansteckung mit diesen HPV-Viren vorbeugen. Die HPV-Impfung wird bis zum 18. Geburtstag von den Krankenkassen übernommen. Sie sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgen.
Kondome bieten gegen HPV-Viren keinen völligen Schutz. Wichtig: Egal ob geimpft oder nicht, du solltest auf jeden Fall regelmäßig zur Krebsvorsorge-Untersuchung zur Frauärztin oder zum Frauenarzt gehen, wenn du bereits Sex hast.


Chlamydien

Chlamydien sind die häufigste sexuell übertragbare Krankheit bei Jugendlichen. Es handelt sich um unsichtbare Kleinstlebewesen. Bei den meisten Mädchen verläuft die Erkrankung beschwerdefrei, ansonsten treten die oben genannten Symptome auf. Es besteht die Gefahr, dass die Erreger langsam von der Scheide aus in die Eileiter aufsteigen. Dort kann es dann zu Vernarbungen und Verklebungen kommen. So können Chlamydien zu Unfruchtbarkeit führen. Beim geringsten Verdacht solltest du zum Frauenarzt gehen, denn eine frühzeitige Behandlung mit Antibiotika erhält die Fruchtbarkeit. Und: Kondome schützen - sogar deine Fruchtbarkeit!

Dann gibt es noch einige andere sexuell übertragbare Krankheiten, die bei Jugendlichen seltener vorkommen. Wenn du zu diesem Thema Fragen hast, wende dich an deinen Haus-, Jugend- oder Frauenarzt.

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema