Werapflege

Die "Kleinkinderanstalt Werapflege" wurde 1873 von verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürgern Botnangs gegründet, um die vernachlässigten Kinder der arbeitenden Frauen betreuen zu können. Man wandte sich an die junge Großfürstin Wera von Russland, die als Nichte der württembergischen Königin Olga bei dieser in der Villa Berg wohnte und sich schon früh sehr engagiert sozialen Aufgaben widmete.

Im Jahr vor ihrer Hochzeit mit Herzog Eugen aus dem Hause Württemberg sammelte sie bei ihrer russischen Verwandtschaft auf der Krim Geld für die Werapflege, und so konnte an ihrem Hochzeitstag, dem 8. Mai 1874, der erste Spatenstich und im Herbst desselben Jahres noch die Einweihung gefeiert werden. So diente die Werapflege den Botnanger Kindern mit kurzen Unterbrechungen fast 100 Jahre als "Kinderschüele".

25 Jahre lang war in der Werapflege die Werkstatt für Ton und Töne, Konzerte und Kurse beheimatet. Seit 2009 finden dort nur noch künstlerische Kurse statt.

altes Haus mit kleinenm Holztürmchen auf einem ErkerdachVergrößern
Werapflege. Foto: Stadt Stuttgart