Berufliche Beratung und Information (BBI) für Frauen mit Kindern unter drei Jahren

Viele Mütter mit Kinder unter drei Jahren wissen nicht, wie es nach der Elternzeit beruflich für sie weitergehen kann. Durch die Mutterschaft sind die Zugänge zum Arbeitsmarkt und zu Aus- und Weiterbildung erheblich eingeschränkt. Besonders schwer haben es junge Mütter, die ihr Kind allein groß ziehen und noch keinen Berufsabschluss haben. Nachweislich werden Armutsspiralen gerade dadurch hervorgerufen, dass es versäumt wird, rechtzeitig eine berufliche Perspektive aufzubauen.Um diesen Frauen zu helfen, haben sich mehrere Träger in Kooperation mit der Arbeitsförderung der Landeshauptstadt zu einem Projektverbund zusammengeschlossen: Berufliche Beratung und Information für Mütter mit Kindern unter drei Jahren, kurz BBI. Dieser bietet ein Informations- und Beratungsangebot in Stuttgart an.

  • Wie kann ich mich am besten bewerben?
  • Wo finde ich Betreuung für mein Kind?
  • Wie mache ich nach der Trennung von meinem Partner alleine mit Kind und Beruf weiter?

Auf solche und mehr Fragen wollen die drei Träger von BBI Antwort und Rat geben: die BeFF-Kontaktstelle Frau und Beruf, die Frauenunternehmen "ZORA" gGmbH sowie das FrauenBerufsZentrum vom Sozialdienst katholischer Frauen und des Caritasverbandes für Stuttgart. Unterstützt werden sie von der Landeshauptstadt Stuttgart sowie vom Jobcenter und der Arbeitsagentur Stuttgart.

Flyer BBI - Berufliche Beratung und Information (PDF)


Einfach vorbeischauen

Sich bei BBI zu informieren ist ganz einfach: Die Frauen können direkt bei den einzelnen Institutionen anrufen und vorbeikommen, um sich unverbindlich beraten zu lassen. Man muss sich nicht erst anmelden oder Formulare ausfüllen.


Die Träger

Die Kompetenzen sind aufgrund der bestehenden Profile der Träger wie folgt aufgeteilt:

Die BeFF (Berufliche Förderung von Frauen e.V.) kümmert sich um Mütter jeden Alters mit schulischer und beruflicher Vorbildung und Berufserfahrung.


"ZORA" (Frauenunternehmen ZORA gGmbH) steht Müttern unter 25 Jahre mit fehlenden oder unzureichenden schulischen oder beruflichen Abschlüssen zur Verfügung.

Das FrauenBerufsZentrum (FBZ) ist Ansprechpartner für Mütter über 25 Jahre mit fehlenden oder unzureichenden schulischen oder beruflichen Abschlüssen.


Individuelle berufliche Beratung für Mütter

Das Projekt BBI wendet sich sowohl an Frauen mit als auch ohne Arbeitslosengeld II-Bezug. Dabei steht die individuelle berufliche Beratung der Mütter im Mittelpunkt. Über einen Kompetenzcheck und der Einschätzung der aktuellen persönlichen Situation sollen die Fähigkeiten, aber auch die aktuellen Hemmnisse gemeinsam geklärt werden. Ergänzend gibt es themenspezifische Workshops, wie zum Beispiel Bewerbungskurse, Kurse über den Umgang mit Geld oder über die rechtlichen Möglichkeiten am Arbeitsplatz. Außerdem können Interessierte gezielt an weiterführende Angebote vermittelt werden.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter