Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit durch "Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt"

Das Projekt "Nichtregierungsorganisationen und lokale Behörden in der Entwicklungszusammenarbeit" ist nicht das erste Projekt der Landeshauptstadt in diesem Bereich. Bereits seit 2005 gibt es die "Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt", eine ganz besondere Initiative, in der sich über 170 Akteure aus dem kulturellen, politischen, kirchlichen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich austauschen und unter anderem für Entwicklungszusammenarbeit einsetzen.

In mehreren Unternetzwerken werden Treffen und Initiativen organisiert, die den Dialog zwischen den einzelnen Gruppen fördern und die Arbeit der "Partnerschaft Eine Welt" für viele Stuttgarter erfahrbar machen. Bereits drei große Tagungen wurden innerhalb der Initiative organisiert:

  • "Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit" (Juli 2006)
  • "Wissenschaften für Eine Welt" (Juli 2007)
  • "Stuttgarter Krankenhäuser - Aktiv für die Eine Welt" (September 2007)
  • "Migration / Diaspora und Entwicklungszusammenarbeit" (Februar 2009)
Ziel ist es, Brücken zu schlagen innerhalb der Stadt und zu den Bewohnern von anderen Bereichen unserer Erde, deren Lebensbedingungen oft sehr viel schwieriger sind als hier in Stuttgart. Mehr Verständnis, Hilfsbereitschaft und Toleranz möchten die Teilnehmer so erreichen und den Wissenstransfer auf vielen Gebieten erleichtern. Hilfe zur Selbsthilfe ist ein wichtiger Aspekt der Aktivitäten.

Das neue Projekt "Nichtregierungsorganisationen und lokale Behörden in der Entwicklungszusammenarbeit" kann auf die Erfahrungen der "Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt" aufbauen.

Ausführliche Informationen zur "Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt" finden Sie unter:

Logo Stuttgarter Partnerschaft Eine WeltVergrößern