Micha Ullman: Abendstern, 1996

Das Kunstwerk Abendstern von Micha Ullman wurde 1996 in eine Gehwegplatte Ecke Stauffenberg- und Bolzstraße eingraviert. Nur aufmerksame Passanten werden die Vertiefung entdecken und sie als Kunstwerk wahrnehmen, denn nichts in der Umgebung weist auf Künstler oder Kunstwerk hin, das sowohl durch Licht und Schatten eine Sonnenuhr symbolisiert als auch bei Regen zum Spiegel des Himmels wird. Es zählt zu einer Reihe von "Minimenten", die Ullman in Stuttgart installiert hat. Hat jemand den Abendstern einmal entdeckt, lässt er ihn nicht mehr los. Durch seine Schlichtheit lässt er Raum für komplexe Interpretationen.

Micha Ullman: Abendstern, 1996Vergrößern
Micha Ullman: Abendstern ©Wolfram Janzer

Beschreibung

Micha Ullmans Kunstwerk Abendstern besteht aus einer halbkugelförmigen Vertiefung in einer Betonplatte im Zentrum der Stuttgarter Innenstadt. Nur mit wachsamem Blick wird man auf diese vier Zentimeter große und zwei Zentimeter tiefe Mulde im Boden aufmerksam.

Der Abendstern besticht durch ihre Schlichtheit und erstaunt durch ihre Wandlungsfähigkeit. Wenn die Sonne scheint ist die kleine Höhlung eine Uhr, die auf den Sonnenstand reagiert. Regnet es und füllt sich mit Wasser, wird sie zu einem kleinen See, indem sich der ganze Himmel spiegelt.


Im Zentrum von Ullmans "kosmologischen Arbeiten" steht die Berührung menschlicher Erfahrungshorizonte mit universellen Dimensionen. Auch dieses kleine Kunstwerk eröffnet den wachsamen Passanten völlig neue Dimensionen. Das große Ganze bündelt sich im Kleinen, und die Hohlform wird sinnvoll.

Ullmans Projekte für den öffentlichen Raum bestechen alle durch eine zurückhaltende Bestimmtheit. In Stuttgart ist er mit vier Kunstwerken vertreten. Deshalb gilt die Landeshauptstadt auch als Gravitationszentrum seiner skulpturalen Auseinandersetzung.

Minimente

Drei von Ullmans in Stuttgart veröffentlichten Projekten zählen zu einer Werkgruppe, die Ullman selbst "Minimente" nennt. Dazu gehören: Mahlzeit, Neumond und Abendstern.

Bei den "Minimenten" handelt es sich um kleine, skulpturale Eingriffe, in denen Ullman durch äußerste Reduktion der Mittel größte Bedeutungsaufladung erreicht. Dabei verwendet der Künstler ein schlichtes Formenrepertoire. Sein symbolischer Minimalismus aktiviert eine universelle Bildsprache, die in unterschiedlichen Ländern zu verschiedenen Zeiten verstanden wird. Die Einfachheit seiner Kunstwerke lässt Raum für Komplexität.

Ullmans Kunst der Vergegenwärtigung verzichtet ganz auf Pathos. Seine "Minimente" beeindrucken den Betrachter auf eine subtile Art und Weise - so auch Abendstern. Weiß man nichts von ihm, kann es passieren, dass man ungeachtet an ihm vorübergeht. Sieht man die kleine Vertiefung mit Wasser gefüllt den ganzen Himmel in sich aufnehmen, wird einem die monumentale Bedeutung dieses kleinen Kunstwerks bewusst.

Technische Daten
Künstler Micha Ullmann
Titel Abendstern
Jahr 1996
Material Fräsung in Betonplatte
Maße Durchmesser 4 cm, Tiefe 2 cm
Standort Gehweg zwischen Deutscher Bank und Kunstgebäude, ecke Stauffenberg Straße/Bolzstraße, Stuttgart-Mitte

Weiterführende Literatur:

  • Skulpturen des 20. Jahrhunderts in Stuttgart. Hrsg. Bärbel Küster. Heidelberg 2006.

 
 

Mehr zum Thema