Bürgerhaus "Zehntscheuer Plieningen"

Mit der Restaurierung der historischen Zehntscheuer bekamen die Bezirke Plieningen und Birkach nach längerer Wartezeit ihr eigenes Bürgerhaus, dass zu verschiedenen Veranstaltungen und Anlässen genutzt werden kann. Seit der Eröffnung am 10. März 1990 erfreut sich das Haus eines hohen Besucher- und Nutzerandrangs. Die Zehntscheuer ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen, durch den hauseigenen Aufzug barrierefrei und somit für alle Personen leicht zugänglich.

Räumlichkeiten

Gebäude mit einem großen TorVergrößern
Foto: Stadt Stuttgart

Erdgeschoss

Eingangshalle/Foyer

Die Eingangshalle ist mit ihren ca. 82,55 m² für größere Empfänge geeignet. Gleich neben dem Haupteingang befindet sich rechterhand eine fest installierte Garderobe, sowie der Aufzug zu den oberen Stockwerken.

Besprechungsraum

Der separate Besprechungsraum am rechten Ende der Eingangshalle bietet mit seinen 20,81 m² genug Platz für Besprechungen und Sitzungen mit bis zu 14 Personen.

Obergeschoss

Galerie

Die zur Eingangshalle und zum Treppenaufgang hin offene Galerie eignet sich mit ihren 31,87 m² Grundfläche und durch die stilvolle Beleuchtung besonders gut für kleinere bis mittlere Ausstellungen.

Künstlergarderobe

Im Gebäude gibt es zwei ca. 8 m² große Künstlergarderoben. Diese liegen direkt nebeneinander und sind vom Treppenaufgang und der Galerie durch einen separaten Gang getrennt. Über eine Treppe können die Künstler bei Auftritten direkt aus der Garderobe zur Bühne im Saal gelangen.

Dachgeschoss

Saal

Der große Versammlungssaal bietet mit seinen 199,2 m² genug Raum für größere Veranstaltungen. Bei Reihenbestuhlung bedeutet dies Platz für 160 Personen und bei einer Saalanordnung mit Tischen Platz für 108 Personen. Der Saal verfügt über eine technisch komplett ausgestattete 66 m² große Bühne, die über einen Treppenaufgang direkt mit den Künstlergarderoben verbunden ist.

Teeküche mit Nebenraum und Ausgabe

Um Veranstaltungsgäste im großen Saal bewirten zu können befindet sich direkt neben dem Saal eine kleine Teeküche, die mit allen für die Bewirtung erforderlichen Gerätschaften ausgestattet ist. Dazu gehören ein kleiner Backofen und vier Herdplatten, eine Mikrowelle, zwei Spülbecken und eine kleinere Geschirrspülmaschine, außerdem noch eine größere Arbeitsplatte aus Edelstahl. Die Küche verfügt über einen kleinen Nebenraum und ist über eine Ausgabe mit dem Foyer verbunden.

Foyer

Das Foyer im Dachgeschoss bietet mit seinen 62,16 m² ebenfalls genügend Platz für größere Empfänge und Veranstaltungen. Genau wie die Eingangshalle, verfügt auch dieses Foyer über eine Garderobe, die bei Bedarf auch ein- bzw. ausgeklappt werden kann.

Saal mit einer Bühen unter einem DachgebälkVergrößern
Saal in der Zehntscheuer. Foto: Stadt Stuttgart

Belegung

Für die Belegung der Räumlichkeiten ist das Bezirksamt Plieningen-Birkach zuständig. Die Überlassung von Räumen für private und gewerbliche Zwecke ist grundsätzlich nicht möglich. Nähere Informationen dazu finden Sie in den Allgemeinen Vertragsbestimmungen (siehe unten "Weitere Informationen").

Kontakt:
Frau Claudia Berner
Gebäudemanagement
Filderhauptstraße 155
70599 Stuttgart
S-Plieningen
Telefon: (0711) 216-60865
E-Mail: claudia.berner@stuttgart.de

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Zehntscheuer liegt direkt im Ortskern von Stuttgart-Plieningen und ist ca. 5 bis 7 Gehminuten von den folgenden Bushaltestellen entfernt:

  • Haltestelle Bernhäuser Straße
    Buslinien: 74, 75, 76
  • Haltestelle Turnierstraße
    Buslinie: 70

Historie

Erbaut wurde die Plieninger Zehntscheuer um das Jahr 1536. Wie der Name des Gebäudes bereits andeutet, wurde es damals hauptsächlich dazu genutzt den sogenannten "Zehnten" der Ernte zu Lagern. Beim "Zehnten" handelte es sich um eine obligatorischen Steuer, die jeder unfreie Bauer an seinen Patronatsherren zu entrichten hatte. Der damalige Patronatsherr war das Kloster Bebenhausen, dass jedoch in den Wirren der Reformation sein Patronatsrecht, sowie alle Gebäude an die Gemeinde verlor. Schon damals wurde die Zehntscheuer als dauerhaftes Gebäude errichtet. Die massive Bauweise aus Steinen und Eichenbalken ermöglichte den Fortbestand des Gebäudes über Jahrhunderte hinweg, unterstützt durch umfangreiche Renovierungsarbeiten seitens der Landeshauptstadt Stuttgart bis zum heutigen Tag.

Weitere Informationen

Die Vertragsbestimmungen zur Überlassung von den Räumen finden Sie rechts unter "Publikationen".