SES - Zentrallabor

Die Wurzeln des Labors reichen zurück bis in das Jahr 1869. Das frühere Chemische Untersuchungsamt wurde als Gasprüfanstalt gegründet. 1880 ernannte König Karl von Württemberg das Amt zu einer der ersten öffentlichen Untersuchungsanstalten im Sinne des Nahrungsmittelgesetzes. Seine Aufgaben und Tätigkeiten wurden ständig den Anforderungen der Zeit angepasst. Zum 01.07.2007 wurde das ehemalige Chemische Institut der Stadt Stuttgart in die Stadtentwässerung Stuttgart SES integriert.

Im Auftrag der städtischen Ämter und Eigenbetriebe sowie der Bürgerinnen und Bürger Stuttgarts erteilt das SES -Zentrallabor Auskünfte zu chemischen Fragestellungen, entnimmt Proben, führt Untersuchungen vor Ort oder im Labor durch und erstellt Gutachten zur Minimierung von Gefahren oder mit Empfehlungen zur Sanierung oder Entsorgung.

SES ZentrallaborVergrößern
Das SES - Zentrallabor in Mühlhausen, Foto: SES

Trinkwasseruntersuchungen

Im Rahmen der ergänzenden Dienstleistungen, überprüft das SES -Zentrallabor auf Wunsch auch das Wasser aus Ihren Wasserleitungen (Hausinstallation) sowie Brunnen oder Quellen in Ihrem Garten und stellt fest, ob es den Anforderungen der Trinkwasserverordnung entspricht.

Übersicht der Trinkwasserversorgungsgebiete in Stuttgart (JPG - 60 KB)

Analysetabelle Stuttgarter Trinkwasser 2008 (PDF - 110 KB)

Trinkwasseruntersuchungen (Großansicht)Vergrößern
Trinkwasseruntersuchungen, Foto: SES

Abwasseruntersuchungen

Rund 600.000 Einwohner und viele Gewerbebetriebe produzieren über 250.000 Kubikmeter Abwasser am Tag, die durch ein weit verzweigtes Kanalnetz den Kläranlagen zufließen. Eine anspruchsvolle, Reinigungstechnik in 4 Kläranlagen schützt die Gewässer um Stuttgart herum vor Verunreinigung. Hier ist das Arbeitsfeld des SES - Zentrallabors.

Jährlich untersucht das Zentrallabor für die Stadtentwässerung Stuttgart mehr als 5.000 Proben. Diese dienen der Überwachung der einzelnen Verfahrensstufen und dem Nachweis der ordnungsgemäßen Reinigungsleistung. Abwässer, die Schadstoffe enthalten können, werden bereits am Ort der Einleitung in das Kanalnetz überprüft. Der Zustand des Neckars vor und nach dem Auslauf des Hauptklärwerks wird ebenfalls aufmerksam beobachtet.

KläranlageVergrößern
Abwasseruntersuchungen in Kläranlagen, Foto: SES

Mineralquellenüberwachungen

Neben dem Trinkwasser untersucht das SES -Zentrallabor im Auftrag der Kur- und Bäderbetriebe die Mineral- und Heilquellen sowie die Schwimmbäder der Landeshauptstadt. Stuttgart besitzt mit seinen Mineral- und Heilquellen in Bad Cannstatt und Berg das zweitgrößte Mineralwasservorkommen Europas. Über 22 Millionen Liter sprudeln täglich aus 19 Quellen und Brunnen. Einige von ihnen versorgen das Leuze, das Mineralbad Cannstatt und das Mineralbad Berg.

Das SES -Zentrallabor überwacht die Stuttgarter Mineral- und Heilquellen seit mehr als 70 Jahren durch regelmäßige, meist monatliche Kontrollen zur Zusammensetzung und des Quellschüttungsverhaltens. Ergänzt werden diese Kontrollen durch eine jährliche Übersichtsanalyse sowie alle zehn Jahre durch eine große Heilwasseranalyse nach den Richtlinien des Deutschen Bäderverbandes. So können sich die Stuttgarter darauf verlassen, dass die Qualität des Wassers stets gleich bleibt und seine positive Wirkung auf die Gesundheit behält.

MineralwasseruntersuchungenVergrößern
Mineralwasseruntersuchung, Foto: SES

Überwachungen von Schwimmbeckenwasser

Die moderne Schwimmbeckenwasseraufbereitung mit ihren einzelnen Verfahrensstufen ist ohne eine Kontrolle des Aufbereitungsergebnisses nicht denkbar. Nur die aktuelle Kenntnis des Ist-Zustandes ermöglicht es dem Schwimmbadbetreiber, nach Vergleich mit dem Soll- Zustand, also den Anforderungen an das Beckenwasser, in die Funktion der einzelnen Verfahrensstufen so einzugreifen, dass auch bei Spitzenbelastung eine gute Beschaffenheit des Beckenwassers hinsichtlich Hygiene und Sicherheit aufrecht erhalten bleibt.

Probenentnahme HallenbadVergrößern
Probenentnahme im Hallenbad, Foto: SES

Beratungen zur Gebäudeerkundung und Innenraumschadstoffen

Die Beratung der städtischen Ämter und Eigenbetriebe sowie die Koordination der städtischen Projekte erfolgt innerhalb der Stadtverwaltung durch das SES-Zentrallabor. Die notwendigen Untersuchungsaufträge zur Erkundung, Analytik und Gutachtenerstellung werden durch das SES -Zentrallabor an private Labore vergeben.
Eine Übersicht der in Haushalten am häufigsten vorkommenden Schadstoffe und Schadstoffgruppen, haben wir für Sie in einer Übersicht zusammengefasst.

Tabelle der häufigsten Schadstoffe (JPG - 82 KB)

Weitere Informationen

Ausbildung beim SES-Zentrallabor:

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter

Service im Zentrallabor:


Abwasseruntersuchungen

Telefon 0711/216-3 32 61

Trinkwasseruntersuchungen
Telefon 0711/216-3 32 58

Überwachung Mineralquellen / Schwimmbeckenwasser
Telefon 0711/216-3 32 58

Wasser-Untersuchungen
Telefon 0711/216-3 32 56

Beratung zur Gebäudeerkundung und Innenraumschadstoffen
Telefon 0711/216-3 32 66