Brandschutzerziehung in der Kita

Kaum etwas fasziniert Kinder mehr, als der Umgang mit Feuer. Egal ob Junge oder Mädchen, für die meisten gibt es nichts Aufregenderes, als eine funkensprühende Wunderkerze, ein aufflammendes Streichholz oder ein hell loderndes Lagerfeuer. Doch was als kreatives Spiel beginnt, kann kleinen Forschern schnell brandgefährlich werden. Eine gute Brandschutzerziehung ist deshalb schon für kleine Kinder wichtig.

Dass an dieser Stelle die Experten der Feuerwehren ins Spiel kommen, liegt in der Natur der Sache. Schließlich kann niemand den veranwortungsvollen Umgang mit Feuer besser vermitteln als sie. Seit 2003 lassen sich deshalb Männer und Frauen der Stuttgarter Freiwilligen Feuerwehren in ihrer Freizeit zu Fachkräften in der Brandschutzerziehung ausbilden. In einem aus mehreren Bausteinen bestehenden Projekt geben sie ihr Wissen anschließend an Gruppen in Kindertageseinrichtungen weiter.

Was als Angebot in wenigen Stadtbezirken begonnen hat, ist inzwischen zum fast flächendeckenden Netz geworden. Kitas, die den Brandschutz in ihr Angebot aufnehmen möchten, haben deshalb gute Karten, dass sie dabei von einem Fachmann oder einer Fachfrau der Feuerwehr unterstützt werden.

Zum Abschluss eines jeden Brandschutzprojekts dürfen sich die beteiligten Kids ab sofort über ein speziell für Stuttgart kreiertes Mal- und Bastelheft freuen. Unter dem Titel "Hilfe, es brennt!" bietet es jede Menge Möglichkeiten, sich nochmals vertiefend mit dem Thema zu beschäftigen. Kinder, Erzieherinnen und Eltern werden angesichts der vielen Ideen und Anregungen sicher schnell Feuer und Flamme sein.

ErzieherInnen, die sich für die Brandschutzerziehung interessieren, schicken eine Mail an:

FeuerVergrößern
Für Kinder faszinierend: Lodernde Flammen. Foto: ccvision.de
 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter