Standseilbahn und Zahnrad

Zacke & SeilbahnStuttgarter Wahrzeichen: Die 'Zacke' und der 'Erbschleicherexpress' Foto: Thomas Schleger, Knupfer/SSB AG
Zu Stuttgarts modernen Stadtbahnnetz gehören zwei echte Besonderheiten: eine historische Standseilbahn und eine modernisierte Zahnradbahn.

Die Standseilbahn im Stadtteil Heslach bringt seit 1929 die Fahrgäste vom Südheimer Platz zum Waldfriedhof, weshalb sie der Volksmund auch süffisant als "Erbschleicherexpress" bezeichnet. Als die Bahn in Betrieb ging, war sie die erste Standseilbahn Deutschlands mit einer automatischen Steuerung. Die beiden Teakholz-Wagen mit Messingbeschlägen und Emailleschildern sind im Original erhalten und versetzen die Fahrgäste heute in die goldene Zeit der 1920er Jahre. Die Fahrt auf der 536 Meter langen Strecke dauert drei Minuten. Dabei überwindet die denkmalgeschützte Seilbahn 87 Höhenmeter.

Extreme Steigungen bewältigt auch die "Zacke", eine der vier letzten Zahnradbahnen Deutschlands. Seit 1884 klettert sie vom Talkessel am Marienplatz den Hang hinauf nach Degerloch. Zunächst mit Dampflokomotiven, ab 1904 im elektrischen Betrieb und seit 1984 mit modernen Zahnradbahnen. Vor allem Arbeiter und Bauern nutzten früher die Bahn auf ihrem Weg in die Innenstadt, heute dient sie dem täglichen Personenverkehr und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Auf der 2,2 Kilometer langen Strecke vorbei an bürgerlichen Wohnsiedlungen überwindet die Zacke 205 Höhenmeter, die maximale Neigung beträgt fast 18 Prozent. Die historischen Fahrzeuge sind erhalten und stehen im Straßenbahnmuseum Bad Cannstatt.

Mehr Informationen

Stuttgarter Straßenbahnen - Zahnradbahn

Verwandte Themen