Straßenbahnwelt Stuttgart

Stuttgarter Straßenbahngeschichte vom ersten Pferdebahnwagen von 1868 bis zum 2007 ausgemusterten Straßenbahn-Triebwagen GT 4 kann in der Straßenbahnwelt Stuttgart bestaunt werden.

Im ehemaligen Straßenbahndepot Bad Cannstatt präsentiert die Straßenbahnwelt Stuttgart auf rund 2.500 Quadratmetern ihre Schätze. Die Geschichte beginnt mit dem Pferdebahnwagen "SPE 1", Baujahr 1868, und endet mit dem GT 4. Der von 1959 an eingesetzte vierachsige Triebwagen, von den Stuttgartern nur liebevoll "Strambe" genannt, rumpelte noch bis 2007 auf der Linie 15 über die Straßen der Stadt.

Neben diesen chronologischen Anfangs- und Endpunkten der Ausstellung gibt es rund 50 historische Fahrzeuge zu sehen. Darunter sind so besondere Stücke wie der Gartenschauwagen von 1939 oder der legendäre Partywagen mit seinen Mahagonitischplatten, Plüschsitzen und Messinglampen. Zahlreiche Kleinexponate ergänzen die Ausstellung und lassen Straßenbahngeschichte lebendig werden.

Drei Themeninseln widmen sich besonderen Aspekten rund um die Straßenbahn: Die Insel "Gleisbau" beleuchtet die Infrastruktur, eine weitere Insel stellt die Fahrerausbildung vor und auch der "Fahrgast" wird genauer unter die Lupe genommen.

Quelle: Stuttgarter Historische Straßenbahnen e.V.
alte Straßenbahnwagen in einer HalleVergrößern
Historische Bahnen in historischer Halle: Die Straßenbahnwelt im ehemaligen Depot Bad Cannstatt. Foto: SSB AG

Gebäude

Das alte Straßenbahnmuseum in Zuffenhausen musste Ende 2007 schließen, da es mit der Ausmusterung der letzten Straßenbahnen im Linienverkehr seinen Schienenanschluss verlor. Gleichzeitig wurde das Straßenbahndepot in Bad Cannstatt nicht mehr gebraucht. So fand das Museum in dem denkmalgeschützten Depot von 1929 am Veielbrunnenweg eine passende neue Heimat. Vor der Eröffnung im Juli 2009 wurde das Gebäude aufwendig restauriert, ohne dabei aber seine Geschichte zu vergessen: Spuren des Gebarauchs erinnern an die ehemalige Nutzung der Halle.

Historischer Fahrbetrieb

Jeden Sonntag lässt sich Straßenbahngeschichte ganz konkret "erfahren". Zwei Oldtimerlinien starten dann zu Touren vom Museum. Die Linie 21 fährt in die Innenstadt, mit der Linie 23 geht es hinauf zur Ruhbank. Der genaue Fahrplan und Streckenverlauf ist auf der Internetseite der Straßenbahnwelt zu finden (Link siehe unten).

Neu: Heiraten im Café "Alte Achse"

Wer heiraten will, kann sich in der Straßenbahnwelt, Veielbrunnenweg 3 in Bad Cannstatt, trauen lassen. Ehen und Lebenspartnerschaften werden dort geschlossen.

Das Ja-Wort können sich Paare in der Veranstaltungshalle des denkmalgeschützten Straßenbahndepots und auch in der historischen Straßenbahn "Café Alte Achse" geben.

Weitere Informationen

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema