Städtebauliche Neuordnung "Europaplatz Fasanenhof"

Was bisher geschah

Im Herbst 2012 hat die Stuttgarter GWG-Gruppe mit der Neuordnung des Europaplatzes begonnen. Im Mittelpunkt stand dabei der neue Europaplatz, der künftig die attraktive Stadtteilmitte mit Raum für Wochenmärkte, Events und Aktionen bildet.

Für die Neuordnung des 21.000 Quadratmeter großen Geländes hat die GWG rund 70 Millionen Euro investiert.

Insgesamt wurde von der GWG Gesellschaft für Wohnungsbau und der Hofkammer Projektentwicklung über 300 Wohnungen erstellt.

Sämtliche Wohnungen sind fertiggestellt und weitgehend bezogen. Mit den Wohnquartieren wurden verschiedene Zielgruppen angesprochen. Wohnungen für Familien ebenso barrierefreie Einheiten für Senioren. Ein Boardinghaus mit 63 Appartements bietet Wohnraum für Kurzzeitmieter und Geschäftsleute.

Café, Super- sowie Drogeriemarkt

Im Quartier integriert sind ein Supermarkt, ein Drogeriemarkt sowie eine Bäckerei mit Café und Kinderspielecke.

In direkter Nachbarschaft zu den Wohnungen gibt es eine neue Kita des SOS Kinderdorfes, so wie Räume für den Bürgerverein Fasanenhof.

Ausgangslage und Anlass der Planung

Der Stadtteil Fasanenhof in Stuttgart-Möhringen ist Mitte der 1950er Jahre entstanden. In den 60er Jahren wohnten dort bis zu 10.000 Menschen, heute rund 6.500.

Verschiedene, kleinere Anbieter, die in einem Einkaufszentrum am Europaplatz zusammengeschlossen waren, haben bis 2011 die Mesnchen im Stadtteil mit Gütern des täglichen Bedarfs und Dienstleistungen versorgt.

Die Gebäude dieses Versorgungs- und Dienstleistungszentrums stammten aus den 60er Jahren. Sie entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen hinsichtlich Organisation und Größe.  2011 wurde das alte Zentrum Europaplatz abgebrochen.

2001 wurden deshalb 'Vorbereitende Untersuchungen zur Ausweisung eines Sanierungsgebiets' veranlasst. Die Ergebnisse waren gleichzeitig Basis für die Aufnahme in das Bund-Länder-Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt". Die Neustrukturierung des Versorgungszentrums "Europaplatz" ist ein zentrales Projekt.

Planungsziele des Projekts

Ziel der städtebaulichen Neuordnung war, die Attraktivität des Standorts Europaplatz  zu steigern und die soziale Funktion des Platzes zu stärken. 

Dazu gehörten ein differenziertes Wohnungsangebot mit unterschiedlichen Größen und Zuschnitten sowie  Kindertageseinrichtung und ein Familienzentrum innerhalb des Plangebiets.

Planverfahren und Planungsrecht

Um der Bedeutung dieses Vorhabens gerecht zu werden, wurde ein offener städtebaulicher Architekten-/Investorenwettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren ausgeschrieben.

Der 1. Preisging an das Büro Project GmbH aus Esslingen, das sein Konzept in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten von Planstatt Senner erarbeitet hat.

Der Investor für die Punkthausbebauung ist die Württembergische Wohnwerte GmbH . Für die weiteren Maßnahmen innerhalb des Gesamtprojekts ist die GWG Unternehmensgruppe Investor.

Bereits parallel zur Überarbeitung des Wettbewerbsergebnisses wurde die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens vorbereitet und im Sommer 2008 beschlossen.

Der Bebauungsplan wurde im Februar 2012 als Satzung beschlossen. Mit seiner Bekanntmachung wurde er am 23. Februar 2012 rechtskräftig.

Kenndaten des Projekts

Nutzungsstruktur und Flächenangaben innerhalb des Projekts

  • Ladenzentrum/Einzelhandel (Vollsortimenter, darüberliegenden Miet-Lebensmitteldiscounter, Drogeriemarkt etc. mit ca. 4 500 m²) und Wohnungen (ca. 150 Wohneinheiten) und Gastronomie
  • Dienstleistungen
  • Eigentums-/Mietwohnungen (ca. 160 WE)
  • Kindertagesstätte (mit 5 Gruppen)
  • Familienzentrum/Elternbildung
  • Tiefgarage mit 460 Stellplätzen
  • Fertigstellung: voraussichtlich Ende 2015, Anfang 2016
  • Kosten: rund 70 Millionen Euro
Bauherrschaft