Nachhaltiges Bauen bei Projekten der Landeshauptstadt

Nutzungskostenorientiertes Planen und Bauen

Die vom Hochbauamt betreuten Bauten sind in der Regel über ihren gesamten Lebenszyklus in kommunaler Hand. Die Stadt Stuttgart trägt somit gleichermaßen die Baukosten (Erstellung, Sanierung, Betrieb) und die Nutzungskosten. Um die Kostenbelastung der Stadt über den gesamten Nutzungszeitraum bei der Gebäudeplanung
besser berücksichtigen zu können, konzentriert sich das Hochbauamt bei der Durchführung von Baumaßnahmen und bei der Beratung von städtischen Ämtern und Eigenbetrieben auf drei Schwerpunktthemen:

  • Bauunterhaltorientiertes Planen und Bauen
  • Reinigungsorientiertes Planen und Bauen
  • Energieorientiertes Planen und Bauen

Grafik: Nutzungskostenanteile an GebäudenVergrößern
Nutzungskostenanteile. Grafik: Hochbauamt

Green-Building Zertifizierung

Im Rahmen der Mitgliedschaft der Stadt Stuttgart in der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) engagiert sich das Hochbauamt in einer Arbeitsgruppe für die Ziele des nachhaltigen Bauens.

Die Aufgabe der DGNB ist es, Wege und Lösungen aufzuzeigen und zu fördern, die nachhaltiges Bauen ermöglichen. Dies betrifft die Planung von Gebäuden ebenso wie deren Ausführung und Nutzung. Die DGNB versteht sich dabei als zentrale Organisation in Deutschland für den Austausch von Wissen, für Weiterbildung und für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit in diesem zukunftsorientierten Bereich der Bauwirtschaft. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Vergabe eines Zertifikats für nachhaltige Bauwerke.

Weitere Informationen:

Quelle: dgnb.deVergrößern
Logo DGNB
 
 

Mehr zum Thema