Entwicklung der Krebssterblichkeit in den Jahren 1988 bis 2008

Krebserkrankungen repräsentieren mit mehr als 25 Prozent aller Todesursachen nach den Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache. In der Analyse werden Daten zur Krebssterblichkeit in Stuttgart aus der Todesursachenstatistik für die Jahre 1988, 1998 und 2008 ausgewertet und dargestellt. Außerdem werden für das Jahr 2008 die Daten der Krebssterblichkeit in Stuttgart und in Baden-Württemberg verglichen. Dabei fällt auf, dass die Krebssterblichkeit Anteil am allgemeinen Rückgang der Sterblichkeit hat. Entgegen dem Trend nimmt die Krebssterblichkeit für Lungenkrebs bei Frauen zu. Die Sterblichkeit an Darm- und Magenkrebs nimmt demgegenüber bei beiden Geschlechtern ab.

Rangfolge der Krebssterblichkeit 2008

Die Rangfolge der Krebssterblichkeit 2008 für die fünf häufigsten Krebstodesursachen:

Rangfolge bei Frauen
1. Brustkrebs
2. Lungenkrebs
3. Darmkrebs
4. Krebs des lymphatischen und Blut bildenden Gewebes
5. Krebs der Bauchspeicheldrüse

Rangfolge bei Männern
1. Lungenkrebs
2. Darmkrebs
3. Prostatakrebs
4. Krebs des lymphatischen und Blut bildenden Gewebes
5. Krebs der Bauchspeicheldrüse

Den vollständigen Text dieses Beitrags finden Sie rechts unter: Publikationen

Selbsthifegruppen bei Krebserkrankungen

www.kiss-stuttgart.de

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema