Abwasserwärmenutzung

Die Stadt Stuttgart betreibt bereits seit einigen Jahren die Energierückgewinnung aus abfließendem Mineralwasser im Mineralbad Leuze. Die dazugehörigen Wärmepumpen erreichen gute Arbeitszahlen und tragen so zur Betriebskostensenkung und CO2-Minderung bei. Hier konnten bereits Erfahrungen mit dem leistungsmindernden Biofilm gemacht werden. Langzeitbetrachtungen zeigen, dass die größte Leistungsminderung in den ersten Tagen erfolgt. Dem muss entweder mit einer zyklischen Reinigung oder mit entsprechender Dimensionierung entgegengewirkt werden.

Generell ist für den Einsatz von Wärmepumpen darauf zu achten, dass möglichst hohe Quellentemperaturen und möglichst niedere Temperaturen im Heizsystem vorliegen. Der Stromanteil ist im Prinzipbild der Wärmepumpe durch die Breite des roten Pfeils dargestellt.
Je höher der Temperaturunterschied zwischen Energiequelle und Heizsystem ist, desto höher ist der Stromeinsatz und die CO2 -Minimierung kann sich nicht wie gefordert einstellen.

Deshalb wurde in Stuttgart zunächst die Nutzung des abfließendem 20 Grad warmen Mineralwasser betrachtet. Hierfür gibt es Überlegungen für die Standorte Mineralbad Berg und Mineralbad Cannstatt. Da im Mineralbad Berg dafür neue Technikflächen geschaffen werden müssen hängt die Wärmenutzung von der Sanierung des Bades ab. Dazu wird frühestens 2012 mit der Planung begonnen. Im Mineralbad Cannstatt konkurriert die neue Technik mit Fernwärme, eine Untersuchung zur möglichen Einbindung wird in 2011 abgeschlossen.

Die Neubauten im Klinikum Stuttgart werden mit dem für eine Wärmepumpe idealem Niedertemperaturheiz- und Hochtemperaturkühlsystem Bauteiltemperierung ausgestattet. Deshalb wurde das Potenzial des Abwasserkanals in der Kriegesbergstraße 2007 im Rahmen einer Machbarkeitsstudie untersucht. Das Abwasser eines 2,75 km² großen Einzuggebietes wird in diesem Kanal am Katharinenhospital vorbei abgeführt. Da die Einbindung der Wärme aus Abwasser an das Bauvorhaben Zentrum für Innere Medizin geknüpft ist, wurde im April / Mai 2009 für konkrete Planungswerte eine Messung
am Standort veranlasst. Die Abwasserwärmenutzung wurde in die Auslobung für den Architektenwettbewerb aufgenommen. Eine Vertiefung erfolgt im Rahmen der Vorplanung. Die Ergebnisse liegen dann voraussichtlich im Frühjahr 2012 vor.

Bei zwei Baugebieten wird im Rahmen von Nahwärmekonzepten die Energiegewinnung aus Abwasser verfolgt. Es handelt sich hierbei um den Neckarpark und das Gebiet an der Hofener Straße.

AbwasserwärmeeinzugVergrößern
Abwasserwärme Einzugsgebiet. Foto: Stadt Stuttgart
WP PrinzipVergrößern
Prinzip einer Wärmepumpe. Grafik: Amt für Umweltschutz
Wärmetauscher LeuzeVergrößern
Wärmetauscher Mineralbad Leuze. Bild: Stadt Stuttgart
Grafik WT TempniveauVergrößern
Temperaturniveau Wärmetauscher. Grafik: Amt für Umweltschutz