Stadtmuseum im Wilhelmspalais - Umbau zum Stadtmuseum

Die Landeshauptstadt Stuttgart baut das unter Denkmalschutz stehende Wilhelmspalais in ein Stadtmuseum um.

Der Gemeinderat hat am 23. Januar 2014 den Baubeschluss gefasst. Insgesamt wird mit Kosten von über 40 Millionen Euro gerechnet.


Ausgehend von aktuellen Themen sollen die Geschichte der Stadt Stuttgart und ihrer Bewohner vermittelt werden. Die Bürger Stuttgarts sollen sich mit der eigenen städtischen Identität aktiv auseinandersetzen. Einen hohen Stellenwert wird die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen im neuen Stadtmuseum erhalten.

Konzeption

Die Konzeption der Architekten Lederer, Ragnarsdóttir, Oei und des Ausstellungsgestalters Jangled Nerves,Stuttgart, setzt sich mit den Grundprinzipien des ursprünglichen, im 2. Weltkrieg bis auf die Außenwände zerstörten Gebäudes des italienischen Baumeisters Salucci, auseinander. Ohne in Rekonstruktion zu verfallen, entwickeln die Architekten auf Grundlage des originalen Raumgefüges ein bewusst neuzeitliches Museum.

Aufteilung des Gebäudes:

  • Die Dauerausstellung des Stadtmuseums wird das erste Obergeschoss einnehmen.
  • Das zweite Obergeschoss bietet Raum für Sonderausstellungen.
  • Das Stadtlabor, eine Stadtbauwerkstatt für Kinder, wird im Gartengeschoss angesiedelt und besitzt einen ebenerdigen Zugang zum Museumsgarten.
  • Der Museumsgarten soll zwischen Konrad-Adenauer-Straße und Urbanstraße angelegt werden.
  • Im Erdgeschoss ist ein Foyer mit Infotheke und Museumsshop vorgesehen, zudem wird ein Café mit Innen- und Außenbereich sowie ein Salon und Vortragssaal eingerichtet.

Zeitplan

Im Juli 2012 hat der Gemeinderat den Umbaubeschluss gefasst. Erste Vorbereitungen wie die Schadstoffentsorgung sind im Herbst 2013 erfolgt.

Über einen Zeitraum von drei Jahren erfolgt die Sicherung der historischen Fassade, sowie der Rück- und Neuaufbau des Gebäudeinneren.

Die Umgestaltung des Wilhelmspalais erfolgt nach den Plänen des Stuttgarter Architekturbüros LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei. Der Aufbau der gestalteten Ausstellung erfolgt im Anschluß durch Jangled Nerves.

Das Wilhelmspalais hat den Hugo-Häring Auszeichnung 2017 des Bundes Deutscher Architekten (BDA) und den Publikumspreis der Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrtichten erhalten.

 

Kerndaten des Projekts:

  • Standort / Adresse: Konrad-Adenauer-Straße 2, 70173 Stuttgart
  • Angabe zur Projektgröße:
    Nettogrundfläche: 7400m²
    Bruttorauminhalt: 37000m³
    Grundstückgröße:  7100m²
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, Amt für Liegenschaften und Wohnen, vertreten durch das Technische Referat, Hochbauamt
  • Projektleitung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Ausstellungsleitung / Nutzer: Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Allgemeine Verwaltung, Kultur und Recht, Kulturamt
  • Projektsteuerung: DU Diederichs  Projektmanagement AG & Co. KG, München
  • Architekt / Planer: LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
  • Ausstellung: Jangled  Nerves, Stuttgart
  • Baubeginn: Januar 2014
  • Fertigstellung Bau: Juni 2017
  • Fertigstellung Austellung: April 2018
  • Nutzung: Stadtmuseum Landeshauptstadt Stuttgart
  • Gesamtkosten: ca. 40,6 Mio € (Gebäude, Ausstellung, Ausstattung)