Freunde schaffen Erfolg

Das Projekt wird seit 2010 durch das Jugendamt gefördert und durch die Caritas umgesetzt.

Ziel ist es, Jugendlichen ab der 8. Klasse zu einem besseren Übergang von der Hauptschule in eine Ausbildung oder weiterführende Schule zu motivieren. Hierzu bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Mentor an die Seite, der nur wenige Jahre älter ist als sie selbst. Ein Mentor betreut in der Regel eine Kleingruppe von 2-3 Schüler/-innen für ca. 2 Jahre. Er dient ihnen als Ansprechpartner und positives Vorbild. Die Vorbildfunktion wird durch die Biografie des Mentors und die relative Nähe zur Lebenswelt unterstützt. In der Regel kommen sie aus ähnlichen Lebensverhältnissen und haben die gleiche Schule besucht. Da die Mentoren erfolgreich in weiterführende Schulen gehen oder eine Ausbildung begonnen haben, zeigen sie den Schülerinnen und Schüler, dass ein erfolgreicher Übergang möglich ist.
Die Mentoren treffen sich ca. einmal in der Woche mit der Schülergruppe, hierzu stehen die Räume der mobilen Jugendarbeit zur Verfügung. Die Mentoren werden von einer sozialpädagogischen Fachkraft unterstützt und begleitet. Das Projekt wird seit 2006 an der Rosensteinschule und seit 2008 an der Lerchenrainschule durchgeführt.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter