Übergänge in die Ausbildung gut gestalten - Werkstattgespräch 2010

Seit 2009 unterstützt die Koordinierungsstelle Übergangsmanagement Schule-Beruf fünf Hauptschulen bei der Verknüpfung ihrer verschiedenen Angebote zur Berufsorientierung und der Entwicklung spezifischer Bausteine innerhalb des jeweiligen Gesamtkonzeptes. Ebenfalls zur Unterstützung am "Startplatz Schule" wurde das Stuttgarter Berufswahl-Portfolio entwickelt und mit dem Schuljahr 2010/2011 den Haupt- und Werkrealschulen zur Verfügung gestellt. Um allen Haupt- und Werkrealschulen die Möglichkeit zu bieten, über die mit den Unterstützungsangeboten verbundenen Anregungen und Erfahrungen in den fachlichen Austausch zu treten, organisierte die Koordinierungsstelle ein Werkstattgespräch am 8.10.2010 im Stuttgarter Rathaus.

Drei Themen standen dabei im Vordergrund, die in parallel laufende Gesprächsrunden am Vor- und Nachmittag diskutiert wurden: Die Veranstaltung wurde von Ulrike Brittinger, Leiterin des Staatlichen Schulamtes Stuttgart, eröffnet. In ihrem Beitrag skizzierte sie die tief greifenden Veränderungen, die Hauptschulen im Übergang zur Werkrealschule derzeit durchmachen und sprach sich auf diesem Hintergrund für eine noch stärkere Fokussierung der Berufswegeplanung auf die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern aus, für die sie einen Themenkatalog formulierte.
Angelika Münz, Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle Übergangsmanagement Schule-Beruf, beleuchtete daran anknüpfend in ihrem Impulsvortrag die Notwendigkeit, Berufsorientierung in einem ganzheitlichen Ansatz in den schulischen Alltag zu integrieren und benannte damit verbundene Chancen und Herausforderungen für Schulen.