Kompositionspreis - Preisträger 1960 - 1964

6. Kompositionspreis - 1960/1961

  • Yngve Jan Trede (Hamburg): "Symphonie in F für Orchester" 2.000 DM
  • Rudolf Kelterborn (Klüt/Detmold): "Metamorphosen für Orchester" 2.000 DM
  • Joachim Schweppe (Hamburg): "Lieder für Klavier und Altstimme" 1.000 DM
  • Heinrich Poos (Berlin): "Suite nach Texten von Berthold Brecht" 1.000 DM

7. Kompositionspreis - 1962

  • Heinz Werner Zimmermann (Heidelberg/Berlin): Passionsmotette für achtstimmigen Chor und Kontrabass ("Siehe wir ziehen hinauf nach Jerusalem") 2.000 DM
  • Karl-Heinz Köper (Hannover/Stöcken): "Doppelkonzert für Horn, Fagott und Orchester" 1.500 DM
  • Norbert Linke (Hamburg): "Drei Lieder für Sopran oder Tenor und Orchester" 1.500 DM
  • Alfons Forstpointner (Baldham bei München): "Concertino für Klavier und Orchester" 1.000 DM

8. Kompositionspreis - 1963

  • Hans Stadlmair (München): "Konzert für Violine und Streicher" (1961) 4.000 DM
  • Gerd Boder (Saarbrücken): "Concerto breve für Violoncello und Orchester" (1962) 2.000 DM
  • Anerkennung: Rolf Hempel (Berkheim üb.Esslingen): "Divertimento für Streichorchester" und "Zwei kanonische Spielstücke für drei Bläser"

9. Kompositionspreis - 1964

  • Hans Ludwig Hirsch (Deisenhofen): "Spanische Szenen" 2.500 DM
  • Albrecht Gürsching (Ludwigsburg): "Concerto Piccolo für zwei Klaviere" 2.000 DM
  • Reinhold Finkbeiner (Frankfurt): "Konzert für Klavier und Orchester" 1.500 DM
  • Anerkennung: Jürgen Ulrich (Frankfurt-Fechenheim): "Trio für Oboe, Klarinette, Fagott"