Projektförderung Bildende Kunst - Medienkunst 2007

Eine Reihe neuer Initiativen und Projekträume mit unterschiedlichem konzeptinellem Profil bereichert den Stuttgarter Kunstbetrieb. Ihre engagierten und hochwertigen Programme beleben die Stuttgarter Kunstszene; zudem erfuhren sie überregionale, teilweise sogar internationale Resonanz. Unabhängig von den etablierten Instutionen und den kommerziellen Galerien entstand ein Experimentierfeld für den Kuratorennachwuchs und für ambitionierte junge Künstlerinnen und Künstler.

Atelierhaus Nordbahnhofstraße 45 e.V. - op-Nord Projekt "With one eye only"

In der Ausstellung wurden Fotografien und Videos der im Haus wohnenden Künstlerinnen und Künstler Celayir Mahmut, Eric Henzler, Andreas Ilg, Sybille Kaschluhn, Brigitte Marquardt, Andrea Zug, Gerhard Friebe und des Künstlerduos Kübe gezeigt.

Büro für Kultur - KunstRaum Wunderkammer

Zwischen 2003 und 2007 wurden in dem dreizehn Quadratmeter großen Projektraum KunstRaum Wunderkammer dreißig Installationen und Environments internationaler Künstlerinnen und Künstler gezeigt. 2007 endete das Projekt KunstRaum Wunderkammer nach mehr als drei Jahren und knapp 30 Ausstellungen.

2007 gastierten

  • Susanne Kutter (Berlin),
  • die Kölner Künstlergruppe "Kästchentreffen"
  • die Stuttgarter Künstlerin Maria Grazia Sacchitelli auf Spurensuche im Raum unter dem Titel "Präsenz".
Mit Unterstützung des Bonner Kunstfonds bereitet die Initiatorin Gabriele Beßler eine Dokumentation der Veranstaltungen mit einer Geschichte historischer Wunderkammer vor.

KunstRaum Wunderkammer. Foto: Büro für Kultur.Vergrößern

Camp e.V. - Camp 07

Das Creative Arts and Music Projekt (Camp) ist ein internationales Festival, das durch die Verquickung von Klangkunst und Visual Arts heraussticht. 2007 fand es im Württembergischen Kunstverein statt.

  • Projektförderung: 2000 Euro und weitere Mittel aus dem Fachbereich Musik und vom Medienteam
  • CAMP e.V.

Audiovisuelle Installation Camp 07Vergrößern
Audiovisuelle Installation Camp 07. Foto: Veranstalter.

fluctuating images e.V. - 3 Projekte

  • Exploring Party - Party als Kunst
Im Zentrum des Projekt stand die Party als experimentell künstlerisches Format. Die Auseinandersetzung und Reflexion mit dem Thema Party als Kunst erfolgte durch eine Ausstellung, Vorträge, eine Grafikinstallation und multimediale Live-Performances.
  • Projektreihe "media flow"
Der fünfte Teil der Ausstellungsreihe "media flow. videoventure on electronic music" hatte mit filmischen Mittel (beispielsweise Schnitt und Montage) hergestellte Musik zum Thema.
  • cover - music to graphics
Die Ausstellung "cover - music to graphics" beleuchtete das Thema der Covergestaltung unter anderem unter historischen Aspekten. Als besonders gelungene zeitgenössische Auseinandersetzung mit dem Thema wurden die Cover-Produktionen des Stuttgarter Plattenlabels Pulver Records präsentiert. Kurator der Ausstellung war David Dufour.

Hermes und der Pfau - 2 Ausstellungen

  • Ausstellung "Empty Frames"
In der Gruppenausstellung "Empty Frames" (Lasse Schmidt Hansen, Susan Philipsz, John Clayman) wurde der Besucher aufgefordert, seine eigene Vorstellungskraft einzusetzen, da die Werke insbesondere von der Abwesenheit in der zeitgenössischen Kunst handeln. Die Ausstellung umfasste sowohl Audio- als auch Licht- und Dia-Installationen, die Erinnerungen und innere Bilder wach rufen sollen.
  • Ausstellung Abel Auer
In der ersten Einzelausstellung des in Brüssel lebenden Künstlers Abel Auer werden seine, die Tradition des Surrealismus und der osteuropäischen Folk-Art vermischenden, Gemälde gezeigt.

Hermes und der PfauVergrößern
Hermes und der Pfau. Foto: Hermes und der Pfau

Kostüm Total, Rock & Bluse und task - "Friends in bands"

Ergebnis des Projekts "Friends in bands" waren drei Filme und Videos, die in Gemeinschaftsarbeit mehrerer Künstlerinnen und Künstler entstanden. Diese entstammen sowohl dem musikalischen Bereich als auch der Bildenden Kunst.

  • Projektförderung: 3000 Euro

Kunstverein Wagenhalle e.V. - Ausstellung

In der Langen Nacht der Museen zeigte der Kunstverein Wagenhalle e.V. eine Ausstellung mit Malereien, Fotografien, filmischen Arbeiten und Videoinstallationen, die hauptsächlich von Stuttgarter Künstlerinnen und Künstlern stammen.

Wagenhallen - Innenansicht

Kunst vor Ort - 55. Kunstausstellung

Die Kunstausstellung mit Auktion der Maler und Bildhauer wurde von Prof. Hans K. Schlegel organisiert und fand im Obertürkheimer Bezirksrathaus statt.

Kunstverein Gästezimmer e.V. - MMC Rijeka

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des MultiMediaCenter Rijeka lud der Kunstverein Gästezimmer e.V. dieses nach Stuttgart ein. Das Center ist ein Zusammenschluss zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen, die sich auf dem Gebiet der Performance und Aktionskunst sowie der entsprechenden Schnittstellen im Bereich Video, Film und Musik bewegen. Es präsentierte in den Wagenhallen eine Retrospektive mit umfangreichem Rahmenprogramm und Workshops.

Pepper and Salt - Kunstprojekt Klett-Passage

Die Abgänge zur Stadtbahn in der Klett-Passage werden seit Ende 2007 mit Kunst bespielt. Gezeigt werden unter anderem Plastiken, Skulpturen, Installationen und Videos. Jedes halbe Jahr sollen neue Werke gezeigt werden, die speziell für diesen Zweck geschaffen wurden. Die Auswahl über die Ausstellungsstücke trifft ein Kuratorium

Klett-PassageVergrößern
KLett Passage. Foto: Pepper and Salt.

Stuttgarter Kunstverein e.V. - Projektreihe "Sicherheit & Heiterkeit"

Zum fünfzehnjährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Stutttgart und Samara stand das Programm im Zeichen der vom Verein initiierten künstlerischen Begegnungen. Unter anderem wurde die Ausstellung "Samara - mit unseren Augen sehen" mit Fotobeiträgen von Künstlerinnen und Künstlern aus Stuttgart und Samara gezeigt.

Zero Arts e.V. - Jahresprojekt "Perlen vor die Säue"

Während des Jahresprojekt 2007 wurden verschiedden Ausstellungen in der Galerie in der Ostendstraße gezeigt. Unter anderem zeigte der Künstler Manfred Unterweger unter dem Titel "Erodierungen" seine Arbeiten, Ute Woracek, Rebecca Reibke und Harald Schüszler stellten ihre Rauminstallationen unter dem Titel "Jeder verreck für sich allein" aus und der junge spanische Künstler Antonio Santin präsentierte unter dem Titel "Naturaleza Muerta" seine Werke.