Projektförderung Bildende Kunst - Medienkunst 2008

Eine Reihe neuer Initiativen und Projekträume mit unterschiedlichem konzeptinellem Profil bereichert den Stuttgarter Kunstbetrieb. Ihre engagierten und hochwertigen Programme beleben die Stuttgarter Kunstszene; zudem erfuhren sie überregionale, teilweise sogar internationale Resonanz. Unabhängig von den etablierten Instutionen und den kommerziellen Galerien entstand ein Experimentierfeld für den Kuratorennachwuchs und für ambitionierte junge Künstlerinnen und Künstler.

Atelierhaus Nordbahnhofstraße 45 e.V. / Galerie OP-Nord - Ausstellungen "Höllenheiss!" und "Bei Friebe klingeln"

Für die Ausstellung "Höllenheiss!" wurde die Galerie op-Nord von den Medienkünstlern Wendelin Büchler und Ezramo mit Klanginstallationen und Videopoesie bespielt. Thema waren die räumlichen und sozialen Besonderheiten Stuttgarts und der Region.

Dialekt e.V. - Programm "SELF SERVICE open art space"

SELF SERVICE open art space präsentierte auf zweiundsiebzig Quadratmetern im Rhythmus von vier Wochen unterschiedliche Einzel- und Gruppenausstellungen, ergänzt durch ein Rahmenprogramm aus Vorträgen, Filmabenden und Diskussionsrunden. 

Die Auswahl der Künstler zeichnete sich durch eine Mischung aus international etablierten und jungen Positionen der aktuellen Gegenwartskunst aus, gemeinsam ist ihnen ein entgrenzendes Verständnis von Kunst, in dem diese eine politische und soziale Funktion hat.

fluctuating images e.V. - Programmschwerpunkt "Media Music"

Media Music sollte den Fokus für die unterschiedlichen Ausprägungen musikalisch-performativer und audiovisueller Kunstproduktionen im Kontext zeitgenössischer ästhetischer Praktiken und deren internationaler Vernetzung öffnen. Für die Ausstellungen wurden bereits bestehende Kontakte und Kooperationen, beispielsweise mit Wand 5 e.V.,  ausgebaut und intensiviert. Im Rahmen von Media Music wurde unter anderem die Ausstellung Hijacked Video Zine Exhibition von Mark McPherson gezeigt, ebenso wie weitere Ausstellungen mit aktuellen Musikvisualisierungen von internationalen Künstlern.

Hermes und der Pfau - 8 Ausstellungen

Im Jahr 2008 wurden veranstalteten die Kuratoren Anne-Sofie Ruckhaberle und Philipp Ziegler in der unabhängigen Galerie "Hermes und der Pfau" insgesamt acht Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Ihnen gelang auf Anhieb ein viel beachtetes Ausstellungsprogramm mit Schwerpunkt auf neuen konzeptuellen und minimalistischen Positionen.

Hermes und der Pfau: 'Horizon Drop' von Yorgos Saputis ©Bernd KahrmannVergrößern
Hermes und der Pfau: 'Horizon Drop' von Yorgos Saputis. Foto: Bernd Kahrmann.

Interventionsraum - Ausstellungsreihe Exp.

Im Jahr 2008 führte der Interventionsraum e.V. insgesamt fünfzehn Projekte, darunter Ausstellungen, Interventionen, Performances und Konzerte, durch. Mit den Ausstellungen und den korrespondierenden Begleitveranstaltungen sollte eine Plattform für die unterschiedlichen Ausdrucksformen der Kunst geschaffen werden.

Das Team des InterventionsraumsVergrößern
Das Team des Interventionsraums. Foto: Interventionsraum.

Kunst08+ e.V. - Ausstellung "Play it - Kunst und Spiel"

Einen einmaligen Sonderzuschuss erhielt das vom Arbeitskreis Kunst initiierte Gemeinschaftsprojekt "Play it - Kunst und Spiel", bei dem die Stuttgarter Kunstszene konzertiert Ausstellungen und Veranstaltungen zum Thema präsentierte. Zentrale Veranstaltung war die von der Stadt geförderte und von Werner Meyer kuratierte Ausstellung. Als Trägerverein gründete sich neu Kunst 08+ e.V., der auch zukünftig Kunstprojekte konzipieren und organisieren wird.

Kunst vor Ort - 56. Kunstausstellung

Die 56. Kunstausstellung mit Auktion der Maler und Bildhauer wurde von Prof. Hans K. Schlegel organisiert und fand im Obertürkheimer Bezirksrathaus statt.

Kunstverein Gästezimmer e.V. - Ausstellung "Kunst ist im Verein am schönsten"

Die Mitgliederausstellung des Kunstvereins Gästezimmer e.V. fand in leerstehenden Ladenräumen im Stuttgarter Westen statt. Die betreffenden Räume wurden von den Vereinsmitgliedern eigens für diesen Zweck hergerichtet und präpariert. Insgesamt waren an der Ausstellung zwanzig Künstler beteiligt.

Kunstverein Wagenhallen e.V. - Plattform "Stuttgart Pop Up!"

Mit ihrer temporären Ausstellungs- und Produktionsplattform "Stuttgart PopUp!" machten die Architekten Lukasz Lendzinski und Peter Weigand aus einer Brache des S21 Geländes im Juli 2008 ein multifunktionales Experimentierfeld. Dieses bot verschiedenen lokalen und internationalen Initiativen und Institutionen für einen Monat die Infrastruktur für eine Zwischennutzung und Bespielung mit Ausstellungen, Konzerten, Diskussionen und Performances.

Wagenhallen - InnenansichtVergrößern
Wagenhallen - Innenansicht. Foto: Kunstverein Wagenhallen e.V.

Pepper and Salt - Kunstprojekt Klett-Passage

Die Abgänge zur Stadtbahn in der Klett-Passage wurden seit Ende 2007 mit Kunst bespielt. Gezeigt wurden unter anderem Plastiken, Skulpturen, Installationen und Videos. Jedes halbe Jahr sollen neue Werke gezeigt werden, die speziell für diesen Zweck geschaffen wurden. Die Auswahl über die Ausstellungsstücke trifft ein Kuratorium.

Klett-PassageVergrößern
KLett Passage. Foto: Pepper and Salt.

Stuttgarter Kunstverein e.V. - Jahresprojekt "breadgames/gamesbread"

Der Kunstverein organisiert Ausstellungen, Tagungen, Vorträge und Konzerte. Seinen Schwerpunkt legt er hierbei auf den kulturellen und künstlerischen Austausch mit den Stuttgarter Patnerstädten.

Tresor - Raum für flüchtige Kunst

Anstelle der Lagerung und Sicherung materieller Werte präsentierten die Kunstvermittler Winfried Stürzl und Marko Schacher wird im Tresor ausschließlich flüchtige Kunst präsentiert: zeitbasierte installative und performative Formate, die besonders auf das sinnliche Wahrnehmungserlebnis abzielen und sich auch in Grenzbereiche der Bildenden Kunst vorwagen. Über 20 Monate kuratierten sie ein Veranstaltungsprogramm, das von Sound-, Licht- und Medieninstallationen über Performances bis hin zu interaktiven Aktionen reichte und mit einem projektbezogenen interdisziplinären Symposium abgerundet wurde.

Tresor: 'Zwielicht' von Günther Reger ©Winfried StürzlVergrößern
Tresor: 'Zwielicht' von Günther Reger. Foto: Winfried Stürzl.

Oberwelt e.V. - Nachvertonung "WOTORWOERLD"

Der Science-Fiction-Film Waterworld wurde im Jahr 1995 gedreht und war der bis zu diesem Zeitpunkt teuerste Film der Geschichte. Oberwelt e.V. hat ab 2002 an einer Nachverfilmung dieses Klassikers gearbeitet. Die Szenen wurden in einer Abstellkammer von knapp zwölf Quadratmetern Größe lippensynchron nachgestellt. 2008 wurde das Projekt mit kreativ eigenem Ton versehen.

Zero Arts e.V. - Jahresausstellung "Perlen des Ostens"

Die Jahreausstellung umfasste Fotografien, Malerei, Installationen und "Pixelpinseleien". Die ausstellenden Künstler waren Iris Hellriegel, James Schrade, Sigita Laubengaier, Peter Schmidt, Elin Doka und der Stuttgarter Kunstverein e.V.