Kompositionspreis - Preisträger 1955 - 1959

1. Kompositionspreis - 1955

  • Thomas Christian David (Stuttgart): "Divertimento für Streichorchester" (1955) 1.000 DM
  • Richard Rudolf Klein (Detmold): "Konzertmusik für kleines Orchester" (1955) 1.000 DM
  • Hans Otte (Stuttgart): "Sinfonietta für Orchester" 1.000 DM
  • Anerkennung: Hans Günter Mommer (Stuttgart): "Legende für Alt und Kammerorchester"
  • Anerkennung: Joh. Christoph Krause (Saarbrücken): "Negermärchen für gemischten Chor"

2. Kompositionspreis - 1956

  • Erhard Karkoschka (Stuttgart): "Polyphone Studien in 2 Stufen für Orchester" 2.000 DM
  • Hans Günter Mommer (Stuttgart): "Sonatine für Violoncello und Pianoforte" 1.000 DM

3. Kompositionspreis - 1957

  • Heino Schubert (Heidelberg): "Missa für dreistimmigen gemischten Chor und obligate Orgel" 1.000 DM
  • Hermann Schäfer (Heidelberg): "Zweites Streichquartett" 1.000 DM
  • Martin Gümbel (Aalen): "Concerto für Holzbläser, Streicher und Schlagzeug" 1.000 DM

4. Kompositionspreis - 1958/59

  • Hans Günter Mommer (Stuttgart): "Konzert für Streicher" 2.500 DM
  • Wilhelm Killmayer (München): "Shakespeare-Lieder" 1.500 DM
  • Jürg Wyttenbach (Misburg/Hannover): "Konzert für Klavier und Orchester" 1.000 DM

5. Kompositionspreis - 1959/1960

  • Friedrich Voss (Berlin-Marienhof): "Phantasie für Streichorchester" 1.500 DM
  • Berthold Hummel (Freiburg): "Sinfonie 1959 für Streicher" 1.500 DM
  • Karl-Heinz Wolters (Homberg/Niederrhein): Kantate "Deiner Ewigkeit Gesang zu künden" 1.000 DM
  • Friedrich Zehm (Freiburg): "Allegro Concertante für großes Orchester" (1959) 1.000 DM