Kompositionspreis - Preisträger 1985 - 1989

30. Kompositionspreis - 1985

  • Detlef Heusinger (Kirchzarten/Burg am Wald): "Spiel der Zeit" für Sopran, Bariton und Kammerorchester 6.000 DM
  • Reinhard Karger (Kassel): "Deutsche Reste Nr. 1" für großes Ensemble 5.000 DM
  • Friedrich Jaecker (Kerpen-Horrem): "Turmalin" (Fördergabe) 3.000 DM
  • Cord Meijering (Darmstadt): "The voice of the winter" für großes Orchester (1984) (Fördergabe) 3.000 DM
  • Mari Takano (Freiburg): "Kokai" für Orchester mit Klavier solo (Fördergabe) 3.000 DM

31. Kompositionspreis - 1986/1987

  • Klaus Ospald (Würzburg): "Römischer Schlaf I" für Mezzosopran, Alt, 2 Flöten, 4 Celli, Klavier, Vibraphon, Percussion, Lautsprecher und Tonband (1) 20.000 DM
  • Christoph Staude (Wambach): "Psalm 88" für gemischten Chor und Kammerorchester (2) 10.000 DM

32. Kompositionspreis - 1987

  • Hans-Jürgen von Bose (München): "Drei Epitaphe für Bläsersextett" (Fördergabe) 3.000 DM
  • Hans Peter Reutter (Hamburg): "Horns and Pipes" 3 Stücke für Bläser (Fördergabe) 3.000 DM
  • Tobias Schneid (Würzburg): "Spectral" für 19 Bläser, 2 Schlagzeuger und einen Pianisten (Fördergabe) 3.000 DM
  • Stefan Streich (Schwäbisch Hall): "Anläufe" Quartett für Flöte, Klarinette und 2 Schlagzeuger (Fördergabe) 3.000 DM
  • Kay Westermann (München): "Nouvelles Images" für Bläser, Schlagzeug und Klavier (Fördergabe) 3.000 DM

33. Kompositionspreis - 1988

  • Manuel Hidalgo (Stuttgart): "Alegrias" und "Al Componer" 10.000 DM
  • Christoph Staude (Wambach): "Eisharmonie" und "Niemandsland" 6.000 DM
  • Adriana Hölszky (Stuttgart): "immer schweigender" und "... Und wieder Dunkel" 4.000 DM

34. Kompositionspreis - 1989

  • Stefan Streich (Schwäbisch Hall): "Immer schöner" und "Objet trouvé" 8.000 DM
  • Jörg Birkenkötter (Wustrow): "... zur Nähe - voran" und "...Kaum einen Hauch" 6.000 DM
  • Claus Kühnl (Wilhelmsbad/Hanau): "Vorspruch und Gesang des Einhorns" und "Duplum" 4.000 DM
  • Bernfried Pröve (Freiburg): "Brennend" und "Streichtrio Nr. 1" 2.000 DM